Auf Tuchfühlung mit der Natur

Umweltzentrum Neuer Projektleiter geht in seiner Arbeit auf

Oberlauterbach. 

Oberlauterbach. Seit diesem Frühjahr ist Peter Born-Frontsberg Projektverantwortlicher im Oberlauterbacher Natur- und Umweltzentrum (NUZ). Der gelernte Forstwirt fühlt sich hier pudelwohl. "Vor allem die Arbeit mit den Kindern macht mir viel Spaß." Der 59-jährige führt die Gruppen bei Bedarf ins Grüne. Dort bringt der Jäger den neugierigen Entdeckern die Tier- und Pflanzenwelt näher. "Unsere Angebote können Kitas, Schulen und Gruppen ab acht Personen buchen." Die Gegend gehört zu den artenreichsten Vogelgebieten der Region.

Nisthilfen für die Haselmaus

Auch an den Teichen unweit des Umweltzentrums und entlang des Naturlehrpfades können die Kinder einiges lernen. "Hier gibt es Moorfrösche und Teichfledermäuse", weiß der neue Mitarbeiter. Neu ist der Insektengarten. "Da geht es speziell um die Wildbienen." In der ersten Ferienwoche herrschte in der Holzwerkstatt reger Betrieb. Vor Ort gibt es für Besucher immer wieder die Möglichkeit, Nistkästen und Vogelhäuser zu bauen. In den nächsten Tagen müssen sich die Mitarbeiter allerdings auf andere Dinge konzentrieren, verriet NUZ-Leiter Jürgen Geiser. "Da fertigen wir Nisthilfen für die Haselmaus." Die putzigen Tiere stehen auf der Roten Liste bedrohter Arten. Den Auftrag erteilte die Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft.

Neuer NUZ-Leiter gesucht

In der Werkstatt wird nächste Woche keine kreative Ferienarbeit angeboten. Derweil wird ein neuer Leiter für das NUZ gesucht. Noch bis zum 15. November werden Bewerbungen entgegengenommen. Die Stelle ist ab Januar 2020 zu besetzen.