• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Augen auf bei der Berufswahl

Angebot IHK hat für künftige Azubis und Studierende Onlineportale eingerichtet

Frühzeitige Berufsorientierung und Studienorientierung beugt Ausbildungsabbrüchen vor. "Das neue Ausbildungsjahr steht vor der Tür und viele Unternehmen der Region suchen noch nach Auszubildenden", teilt Doreen Zemanik von der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Plauen mit. In der IHK-Lehrstellenbörse sind aktuell rund 750 Angebote für 2015 und 2016 zu finden. "Egal ob gewerblich-technische oder kaufmännische Berufe - in allen Bereichen sind noch Lehrstellen vorhanden", erklärt Franz Voigt, Präsident der IHK Chemnitz. Zum Stichtag (30. Juni) waren insgesamt 2.142 neue betriebliche Ausbildungsverträge verbucht. "Das ist erfreulicherweise ein Anstieg von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr", so Voigt. Endgültig abgerechnet wird zum Jahresende. Dennoch hat im vergangenen Ausbildungsjahr jeder Zehnte die Lehre "geschmissen". Die Bilanz ist ernüchternd. 58 Prozent der "Abbrecher" lösen ihr Ausbildungsverhältnis im ersten Jahr. Branchen, in denen Abbrüche überdurchschnittlich oft erfolgen, sind das Hotel- und Gaststättengewerbe, der Handel und der Bereich Verkehr/Transport. "In aller Regel bestehen bei den Jugendlichen falsche Vorstellungen über die Berufe", weiß IHK-Geschäftsführer Michael Barth. Die frühzeitige Berufs- und Studienorientierung muss deshalb in den Schulen, bei den Eltern und bei den Jugendlichen selbst einen viel höheren Stellenwert einnehmen. Angebote gibt es genug. Viel zu wenig werden sie genutzt. Das Karriereportal der IHK Chemnitz (www.karriere-rockt.de) und das Vogtland-Portal (www.berufspower.de) muss man nur anklicken. kare



Prospekte