Ausbildungsbereitschaft ist hoch

Arbeitsagentur Auf dem Ausbildungsmarkt geht es in die heiße Phase

ausbildungsbereitschaft-ist-hoch
Bona Dawud, Nico Merkel, Mohammed Mansur Safi und Sarah Merkel formen Zöpfe aus Teig. Rechts Lehrausbilder Kay Forbriger. Foto: Simone Zeh

Reichenbach. Erstmals hat die Arbeitsagentur Plauen ihre Halbjahresbilanz auf dem Ausbildungsmarkt in einem heimischen Unternehmen vorgestellt. Ganz bewusst habe man sich für die Bäckerei Forbriger in Reichenbach entschieden, so Helga Lutz, die der Plauener Agentur vorsteht. "Weil Sie sich besonders engagieren", sagte sie, an Bäckerei-Geschäftsführer Jan Forbriger gewandt.

In dem Betrieb mit 130 Mitarbeitern und 21 Filialen lernen derzeit neun Azubis einen Beruf, zwei machen ihren Meister. Und: zwei junge Männer, Mohammed Mansur Safi aus Afghanistan und Bona Dawud aus Äthiopien sind in der Einstiegsqualifizierung und beginnen im Herbst ihre Ausbildung zum Bäcker. Klar habe er erst Bedenken gehabt, so Jan Forbriger. "Aber beide waren hartnäckig, über Wochen hinweg und haben immer wieder nachgefragt." Im Team funktioniere die Zusammenarbeit gut und es gebe keine Vorbehalte." Sie machen gute Arbeit, engagieren und integrieren sich, lernen deutsch." Und als Unternehmen selbst sei man aufgeschlossen.

Mehr Stellen als Bewerber

Die Ausbildungssituation für junge Leute ist im Vogtland äußerst günstig. "Es gibt mehr Ausbildungsstellen als Bewerber", so Helga Lutz. Damit setzt sich dieser Trend fort. "Das ist für die Azubis gut, für die Arbeitgeber wird es schwierig.

127 Bewerber gibt es, die in der Arbeitsagentur registriert sind, über 505 davon haben bereits einen Lehrvertrag. "622 sind noch unversorgt. Für die gilt es, dass jeder bis August, September eine Lehrstelle erhält. Viele warten noch die Zeugnisse ab." Es gehe in die heiße Phase. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es 2017 mehr Bewerber, aber auch mehr Ausbildungsstellen.

"Die Firmen haben erkannt, dass sie sich ihren Nachwuchs selbst heranziehen müssen. Die Ausbildungsbereitschaft ist sehr hoch", so Helga Lutz. So wie in der Reichenbacher Bäckerei. Bei Forbriger wird in den Berufen Bäcker, Konditor, Verkäufer, Einzelhandelskauffrau und Koch ausgebildet. Gefragt sind hier aber auch ausgebildete Fachkräfte.