Bad Elsters Bürgermeister zieht Bilanz

Neujahrsempfang Schlott: "Blicken zufrieden in die Zukunft"

bad-elsters-buergermeister-zieht-bilanz
Gernot Ressler, Bürgermeister Olaf Schlott und Florian Merz (von links) stießen an auf ein erfolgreiches Jahr 2017. Foto: M. Baumgartl

Bad Elster. Erster gesellschaftlicher Höhepunkt in Bad Elster im Jahr 2018 war der Neujahrsempfang der Stadt mit den Partnern, der Staatsbad Bad Elster GmbH mit Geschäftsführer Gernot Ressler, und der Chursächsischen Veranstaltungs GmbH mit dem geschäftsführenden Intendanten Florian Merz.

Mehr als 230 Leute aus gesellschaftlichem Leben, Wirtschaft, Kommunalpolitik, Kultur, Sport und anderen Bereichen, stießen mit einem Gläschen Sekt auf das neue Jahr an. Der Neujahrsempfang stand ganz im Zeichen der beiden Jubiläen im Jahr 2018, 200 Jahre Gesundheitstradition und 170 Jahre Königlich-Sächsisches Staatsbad.

Größte Baumaßnahme gemeistert

Bürgermeister Olaf Schlott nutzte in einem kurzen, aber inhaltsreichen Statement, um auf das Jahr 2017 zurückzublicken. "Wir blicken zufrieden zurück und in die Zukunft." Die größte Baumaßnahme war die Sanierung der Deponie an der Ascher Straße. Bürgermeister Schlott unterlegte dies mit beeindruckenden Zahlen: 42.000 Tonnen Erdmasse wurden bewegt mit 2000 Lkw-Fahrten. "Die Beräumung der Deponie erstreckte sich über sieben Monate und war zugleich die größte Herausforderung für das Staatsbad." Jetzt entsteht auf dem Areal ein Parkplatz.

Bürgerbus wird viel genutzt

Auf einer "Welle des Erfolges" bewegt sich der Bürgerbus. 3500 Fahrgäste stiegen in diesen ein, also "fast jeder Elsteraner", bemerkte Olaf Schlott schmunzelnd. "Der Bürgerbus wird dankenswert angenommen", so das Fazit des Bürgermeisters zu diesem Thema. Weitere Themen waren das öffentliche W-Lan für den Kurort, der Breitbandausbau bis ins Jahr 2018 hinein mit der Kostensumme von drei Millionen Euro und das Stadtentwicklungskonzept für 2018 und darüber hinaus. In diesem Jahr investiert die Stadt 2,4 Millionen Euro in Schule und Kindergarten und 1,2 Millionen Euro in den Fremdenverkehr.