Bauarbeiter trotzen dem Winter

Bau 6-Millionen-Sportkomplex in Auerbach soll im Oktober fertig werden

bauarbeiter-trotzen-dem-winter
So präsentiert sich der Sporthallen-Rohbau aus der Vogelperspektive. Foto: Hagen Hartwig

Auerbach. Zwei Monate nach dem Richtfest des Auerbacher Sporthallen-Komplexes am Fuße des Schlossturms gehen die Arbeiten planmäßig voran. Laut Oberbürgermeister Manfred Deckert soll demnächst das Hallendach montiert werden. Diese Arbeiten könnten unabhängig vom Wetter vorangebracht werden.

Aktuell dominieren Träger und Stützen die Optik. Die Tribüne ist schon erkennbar. Wo jetzt noch grauer Beton dominiert, sollen später über 700 Sitzplätze entstehen. Mit dem Innenausbau gehe es aber erst im Frühjahr weiter, bestätigte Stadtsprecher Hagen Hartwig. "Das war von vornherein so festgelegt."

Um die Arbeiten fortzusetzen, müsste die Halle kostenintensiv beheizt werden. Das wollten die Bauherren vermeiden. Damit das rund sechs Millionen Euro teure Projekt rasch vorangebracht wird, arbeiteten die Bauschaffenden vom Vogtländischen Straßen-, Tief- und Rohrleitungsbau Rodewisch (VSTR) im Zweischicht-System.

Nach Fertigstellung soll die Multifunktionshalle hauptsächlich von Schulklassen und Vereinen genutzt werden. So werden beispielsweise die Auerbacher Cheerleader beste Trainingsbedingungen vorfinden. Wird der Fahrplan eingehalten, kann der mit großen Fensterfronten geplante zwölf Meter hohe Sichtbetonbau im Oktober dieses Jahres in Betrieb gehen.

Es handelt sich um das größte Bauprojekt der Stadt. Bis zur Umsetzung des Vorhabens wurde im Stadtrat lange gerungen. Gleich neben der Baustelle wird der Schlossfelsen von einer Spezialfirma saniert. Aufgrund der winterlichen Witterung ruhen die Arbeiten.