Baumfällungen haben zugenommen

schutzsatzung Befürchtungen bewahrheiten sich

Weischlitz. 

Weischlitz. "Die Fällungen von ortsbildprägenden Bäumen auf dem Gebiet der Gemeinde Weischlitz, Reuth und Burgstein nehmen nach Abschaffung der Baumschutzsatzung zu. Damit habe sich inzwischen bewahrheitet, was er befürchtet hatte, sagt Naturschützer Thomas Hohl. "Allein in Mißlareuth sind seitdem neun große, gesunde Bäume gefällt worden. Teilweise waren es Bäume, welche ich als ehrenamtlicher Baumschutzobmann bis vor zwei Jahren noch zum Fällen abgelehnt hatte. Aber auch in Reuth und Tobertitz oder auch Großzöbern kam es zu mehreren Fällungen."

Nachpflanzungen sind leider selten

Als weiteres Problem bezeichnet Thomas Hohl, dass es nach einer Fällung, vor allem auf privaten Grund, fast nie zu Nachpflanzungen kommen würde. Diese Ersatzpflanzungen waren vorher noch zwingend nötig. "Die Gemeindeverwaltung in Weischlitz ist zumindest bei Fällungen auf Gemeindegrund an Nachpflanzungen interessiert. Das wurde mir vom Weischlitzer Bürgermeister glaubwürdig versichert."