• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Befreiungsschlag für die Pausaer Ringer

Ringen Vogtländer treten jetzt in Aue und zu Hause gegen Greiz an

Pausa. 

Pausa. Befreiungsschlag für die Ringer der WKG Pausa/Plauen! Vor begeisterter Kulisse haben die Erdachsenstädter den TSV Westendorf mit 16:14 bezwungen. Das Team von Silvio Hoffmann und Denny Schulz erreichte damit vor 250 Zuschauern fast das gleiche Ergebnis wie schon beim Hinkampf im Allgäu, wo die Vogtländer mit 16:13 den ersten Saisonerfolg erzielten. Der zweite Sieg in der DRB-Bundesliga gegen Westendorf hing jedoch am seidenen Faden.

Kevin Lucht holt zwei Sekunden vor Schluss den Sieg

Die WKG Pausa/Plauen führte einen Kampf vor dem Ende mit 15:14. Eigengewächs Kevin Lucht konnte sich also eine knappe Niederlage leisten, um zumindest ein Unentschieden für seine WKG zu erzielen. "Nach dem bisherigen Kampfverlauf wäre ich auch mit einem Unentschieden zufrieden gewesen", betonte Trainer Silvio Hoffmann, der dann einmal mehr eine Berg-und- Talfahrt auf dem Trainerstuhl erlebte. Denn Kevin Lucht warf seinen Kontrahenten Simon Einsle in die Ringerbrücke und bekam dafür vier Punkte zugesprochen.

Dann nahm der TSV-Ringer aus Westendorf das Geschehen in die eigenen Hände und ging 15 Sekunden vor Kampfende selbst in Führung. Es stand aus Pausaer Sicht 4:6 im letzten Kampf. Einsle drückte weiter, Lucht übernahm den Angriff, schleuderte den Westendorfer ins Aus und bekam erneut vier Punkte zugesprochen. Mit dem neuen Punktstand von 8:6 gewann Kevin Lucht nicht nur den eigenen Kampf, sondern er stellte zwei Sekunden vor Kampfende auch den umjubelten 16:14-Sieg der WKG Pausa/Plauen über den TSV Westendorf sicher.

"Es war eine grandiose Mannschaftsleistung"

WKG-Trainer Silvio Hoffmann: "Es war eine grandiose Mannschaftsleistung, die hier den Ausschlag zum Sieg gegeben hat", so der glückliche Coach, während sich Westendorfs Trainer Klaus Prestele, unglücklich über mehrere Entscheidungen des Kampfrichters Thomas Hausmann (Luckenwalde) noch die gelbe Karte einfing. Der Vorsitzende des KSV Pausa, Ulrich Leithold, stimmte in den Jubel ein: "Das war ein Sieg für die Moral unserer Mannschaft, aber auch ein Sieg für die Fans, die gemeinsam mit der Mannschaft gezittert- und dann aber auch gefeiert haben."

Die nächsten Ansetzungen

Sa. 17.11. FC E. Aue - WKG Pausa/Plauen

Sa. 24.11. WKG Pausa/Plauen - RSV Greiz

Sa. 08.12. Hallbergmoos - WKG Pausa/Plauen

Sa. 15.12. WKG Pausa/Plauen - SVJ Nürnberg