Begeisterung über die Generationen hinweg

Tradition Jawa-Freunde feiern Jubiläum

Rodewisch. 

Rodewisch. Die Rodewischer Schloss-Insel war am Mittwoch Treffpunkt der Jawa-Fans. Zum 20. Jubiläum der Veranstaltung rollten über 300 der Kult-Motorräder mit Teilnehmern aus Tschechien und Österreich aufs Gelände. Dazu gesellten sich noch Oldtimerfreunde, die ihre Fahrzeuge nebenan auf dem Platz im ehemaligen Freibadgelände abstellten. In lockerer Atmosphäre kamen Fahrzeugbesitzer und Schaulustige ins Gespräch.

Zu Beginn nur 17 Jawa-Enthusiasten

Organisations-Chef Dieter Hadrava von den Jawa-Freunden Vogtland war mit der Resonanz zufrieden. Er erinnerte daran, dass beim ersten Treffen nur 17 Enthusiasten am Start waren. Inzwischen strahlt das Treffen in die gesamte Region und darüber hinaus aus. Allein aus dem tschechischem Raum tuckerten über 40 Jawa-Verrückte auf die Insel.

Teenager will Jawa am Leben erhalten

Auch Lukas Pöhlich sah man die Begeisterung an. Der junge Mann aus Auerbach war am 1. Mai gemeinsam mit seinem Vater als Teilnehmer beim 20. Jawa-Treffen auf der Schlossinsel dabei. Der Teenager ist mit der bekannten Motorrad-Marke aus Tschechien groß geworden. Die ganze Familie ist von den nostalgischen Maschinen fasziniert. Nun möchte der Junior die Tradition gern fortsetzen. "Wir müssen die Jawa am Leben halten." Er selbst fährt bereits mit der Jawa seines Vaters über die Landstraßen. Beim Treffen auf der Insel war der Motorrad-Fan schon öfter dabei.

Weitere Aktionen des Vereins bereits in Planung

Von Anfang an drückte Cheforganisator Dieter Hadrava der Veranstaltung seinen Stempel auf. Rodewischs Bürgermeisterin Kerstin Schöniger bedankte sich beim Jawa-Guru für sein jahrelanges Engagement. Dazu gab es 750 Euro für die Vereinskasse. Nachdem die Jawa-Freunde das ehemalige Bademeisterhaus an der Schloßstraße als Vereinsdomizil auf Vordermann gebracht haben, gibt es nun neue Pläne. "Wir wollen eine Doppelgarage bauen", verriet Hadrava.

Cheforganisator zieht Bilanz

Zum Jubiläum blickte der 62-Jährige aber auch zurück. In den vergangenen Jahren organisierte der Verein viele Höhepunkte. Unvergessen die Sonderausstellung im Heimatmuseum vor vier Jahren. Besucher konnten auf kurzen Wegen die gesamte Geschichte der tschechischen Motorrad-Marke in einer lebendigen Präsentation nachvollziehen. Knüller waren natürlich die verschiedenen Jawa-Modelle. Das älteste stammte aus dem Jahr 1929, der Geburtsstunde des Motorrads.