Bereits 20 Jahre im Dienst der Menschen

Hilfe Spezialisierte Station ist für kranke Menschen mit geistiger Behinderung da

Rodewisch. 

Rodewisch. Seit 20 Jahren besteht die Spezialstation für psychisch kranke Menschen mit geistiger Behinderung im Sächsischen Krankenhaus Rodewisch. Die A10, mitten im Klinikpark gelegen, bietet 20 Behandlungsplätze in Zwei- und Dreibettzimmern, wird geschlossen und fakultativ offen geführt. Zum therapeutischen Team gehören eine Ärztin, Krankenpflegepersonal, ein Heilerziehungspfleger, eine Heilpädagogin, ein Sozialpädagoge und eine Ergotherapeutin.

Großes Einzugsgebiet für vielfältige Krankheitsbilder

Die Station wurde vor 20 Jahren als Spezialstation ausgegliedert, um den betroffenen Menschen besser helfen zu können. Nur um die 33 Stationen dieser Art gibt es in ganz Deutschland, in Sachsen sind es zwei. Dementsprechend groß ist das Einzugsgebiet. "Psychische Erkrankungen kommen bei geistig behinderten Menschen öfter vor als bei der Allgemeinbevölkerung", sagt Oberärztin Dr. med. Sabine Tuchscherer, die der Station von Anfang an vorsteht. Die Diagnosen reichen von gravierenden Verhaltensstörungen über schizophrene und affektive Psychosen, Autismus, Sucht, Angststörungen bis zur Sucht.

Tierbesuch ist besonders beliebt

Viele Patienten, deren Alter zwischen 18 und 70 Jahre liegt, kommen aus Wohnheimen, aber auch aus privaten Wohnstätten. Und: "Die psychische Erkrankung ist bei geistig behinderten Menschen schwieriger erkennbar", so die Fachärztin. Die Patienten können Therapien mit Licht und Entspannung, mit Spielen und Gesprächen, Kunst, Malen und Musik in Anspruch nehmen. Beliebt ist der Snoozle-Raum, aber auch Tiere, die zu Besuch kommen.

Reintegration in gewohntes Umfeld ermöglichen

Die Patienten kommen zur Krisenintervention wenige Tage oder zur längerfristigen Behandlung mehrere Wochen auf die Station. Ziel der Behandlung ist, die Krise zu bewältigen und lebenspraktische, soziale sowie kognitive Kompetenzen zu fördern, um eine Reintegration ins gewohnte soziale Umfeld zu ermöglichen. Für die Mitarbeiter auf der Station bedeutet die Arbeit eine besondere Herausforderung. Die Mitarbeiter freuen sich über die Dankbarkeit der Menschen, weil diese spüren, dass ihnen geholfen wird.