Blutspendetag legt tiefe Wunde offen

Vereinstag Nur 36 Blutspender waren dabei - Sieger spenden ihre Gewinne

Plauen. 

Plauen. Die Wunde ist tief, die Verunsicherung groß. Trotz erheblicher Anstrengungen lockte der diesjährige Blutspendetag nicht die benötigten 60 Blutspender in den Elster Park. Im Einkaufszentrum wurden 36 Blutspenden abgenommen. Lediglich zwei Erstspender waren darunter. "Das Ergebnis liegt natürlich deutlich unter unseren Hoffnungen. In der derzeitigen Situation mit Ferien, Hitze und der andauernden Corona-Pandemie sind wir aber auch über diese 36 Blutspenden froh und dankbar", schreibt Michael Pflug vom DRK-Blutspendedienst Nord-Ost. Der Vereinsblutspendetag findet immer in den Ferien statt, weil genau jetzt das Spendenaufkommen im Vogtland unter das eigentlich vertretbare Minimum gesunken ist. Was es bedeutet, wenn bei einer größeren Katastrophe nicht genügend Blutkonserven vorrätig sind, kann sich jeder selbst ausmalen.

Schwarz-Gelb Plauen hat den Blutspendetag gerettet

Gerettet hatte die Vereinsinitiative Schwarz-Gelb Plauen den alljährlichen Blutspendetag. Nachdem insgesamt nur sieben Voranmeldungen eingegangen waren, konnten die drei spitzenstädtischen Klubs wenigstens noch ein paar Leute an die Nadeln bringen. Die Vereine mit den meisten Blutspenden waren der 1. FC Wacker Plauen (7 Spenden), der SV 04 Oberlosa (6 Spenden) und der VFC Plauen (4 Spenden). Insgesamt hatten sich zehn Sportvereine an der Aktion beteiligt. Im Vorjahr wurden 25 teilnehmende Vereine gezählt. "Ich danke allen Beteiligten ganz herzlich für die Unterstützung und ich würde mich trotzdem freuen, auch im nächsten Jahr wieder eine Aktion dieser oder ähnlicher Art mit Ihnen gemeinsam durchführen zu können", appelliert Michael Pflug an die Vereinsvertreter. Wie die Vereinsinitiative Schwarz-Gelb Plauen am Freitag mitteilte, wird auf die gewonnenen Einkaufsgutscheine im Gesamtwert von 200 Euro verzichtet. Centermanager Holger Kappei kündigte an, das Geld dem DRK zur Verfügung zu stellen.