Boxerin Gina Spranger will einen Titel

Ausblick Zweifache Vizemeisterin aus Leubnitz greift 2020 wieder an

Rostock/Leubnitz. 

Eine junge Frau aus Leubnitz im Vogtland will es wissen. Gina Spranger stand in diesem Jahr bereits zweimal bei Deutschen Meisterschaften im Finale. Zuerst eroberte das Vogtlandgirl bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Cottbus Silber. Im November war das Gold dann bereits zum Greifen nah. Rückblick: Bei der Deutschen Meisterschaft (U22) hatte Gina Spranger in Rostock mit zwei hervorragenden Leistungen geglänzt. Die Leubnitzerin vom Boxteam Oelsnitz erboxte sich zur Leistungsschau der Elite-Boxerinnen bis 22 Jahre eine Silber-Medaille. "Als die Kämpfe ausgelost wurden und meine Halbfinalgegnerin feststand, war ich erstmal enttäuscht. Denn ich musste gegen die große Favoritin antreten", beschreibt die 20-jährige Studentin ihre Gefühlslage. Dazu muss man wissen, dass Marie Bachmaier (Bayern) nicht nur mehrfache Deutsche Meisterin ist. Ginas Halbfinalgegnerin trug bereits zu Europa- und Weltmeisterschaften das Nationaltrikot für Deutschland.

"Ich dachte nur: Alles oder nichts!"

Doch in jenem denkwürdigen Halbfinale wurde schnell klar, weshalb der Underdog aus dem Vogtland inzwischen ein kleiner Shootingstar der Frauenboxszene geworden ist. "Ich dachte nur: Alles oder nichts!" Gina Spranger bot eine sowohl kämpferisch, als auch boxerisch geniale Vorstellung. Und sie gewann! Im Finale traf sie dann auf die wohl beste Boxerin des Frauenturniers in Rostock. Die konditions- und schlagstarke Lena Büchner (Niedersachsen) hatte zuvor Dilara Gökalan vom Boxzentrum Münster ausgeknockt. Gökalan war der amtierende Champion. "Dieses Finale werde ich nie vergessen. Es war unglaublich knapp. Beinahe hätte ich meinen ersten richtig großen Titel gewonnen", ist Gina hin und her gerissen zwischen Stolz und Trauer. Denn die erste Runde ging an die Leubnitzerin und die zweite Runde war ausgeglichen. Nach einer wahren Ringschlacht mit brillanten Aktionen beider Boxerinnen hatte die an ihrem Geburtstag hinten raus besonders motivierte, etwas kleinere Norddeutsche die berühmte Hand mehr im Ziel. So musste sich Gina geschlagen geben. Sportwart Frank Hillmer (Zwickau) drückte es so aus: "Die bessere Boxerin hat gegen die Kämpferin verloren."

Zwei Silbermedaillen in einem Jahr

Gina Spranger erboxte damit in diesem Jahr zwei Silbermedaillen bei Deutschen Meisterschaften. Das ist umso bemerkenswerter, da ihre Bedingungen im Gegensatz zur Konkurrenz ungleich bescheidener sind. Mit Studium in Dresden, Prüfungen und Berufspraktikum konnte sie von Juni bis September lediglich individuell trainieren, eine Teilnahme am regulären Training der Boxteams war nicht möglich. Heimtrainer Frank Süß glaubt genau wie Papa Arnd Spranger (ehemaliger Profifußballer (FC Karl-Marx-Stadt, FSV Zwickau, VFC Plauen) an Gina. Und erst Recht Patenonkel Kai Frieden, der wenn es geht, auch immer mit am Ring steht und mitfiebert. Gina träumt von einem Titel und von der Nationalmannschaft. Die Zieleinfahrt ist bereits zu sehen, nur der Durchbruch fehlt noch. "Ich möchte mich bei allen bedanken, die es mir ermöglichen, Spitzensport zu betreiben und gleichzeitig meinen beruflichen Weg unterstützen. Allen voran natürlich meine Familie und die Sponsoren", betont Gina Spranger, die in diesen Tagen sehnsüchtig auf den Terminkalender 2020 wartet.