Brennende Liebe, Rittersporn und Orchideen

Pflanzen Preißlpöhler Staudengärtnerei ist ein Geheimtipp in Plauen

brennende-liebe-rittersporn-und-orchideen
Bärbel Hoffmann zeigt Tränendes Herz, Persische Kaiserkrone und Anemone. Foto: Simone Zeh

Plauen. Die Staudengärtnerei Hoffmann in Preißelpöhl gilt immer noch als ein Geheimtipp in Plauen. Die Leidenschaft der Inhaberinnen Bärbel und Katrin Hoffmann gilt den Stauden. Die Begeisterung dafür möchten sie gerne weitergeben.

"Auf unseren Freilandflächen tummeln sich bis zu 900 verschiedene Staudenarten, die wir selbst produzieren. Von Schattenkindern bis Sonnenanbetern ist für den Staudenfan alles dabei." Stauden sind zwölf Monate im Jahr aktuell, denn da blüht immer etwas.

Alle Pflanzen werden selbst produziert

Ob die Frühlingslichtmessblume, Herbstkrokusse oder Christrose. Bekannt sind das Tränende Herz, Rittersporn und Malve. Aber auch Raritäten wie Leopardenblumen, winterharte Orchideen und Brennende Liebe findet man in der Gärtnerei Am Preißelpöhl 62.

Aber das noch längst nicht alles: "Wir sind die einzige Friedhofsgärtnerei in der Stadt, die ihre Pflanzen selbst produziert. Vom Samenkorn bis zur Pflanzung auf dem Friedhof", sagt Bärbel Hoffmann. Jetzt ist es die Erstpflanzung mit Stiefmütterchen, welcher bald die Sommerpflanzung folgt. Gottesauge, Fleißiges Lieschen und Husarenknöpfchen sind dann gefragt. "Die ziehen wir alle selbst."

Vortäge über Heilpflanzen halten sie auch

Auf Wunsch der Kunden übernimmt die Gärtnerei Hoffmann auch die Pflanzung und Pflege von Grabstätten. Ein weiterer Bereich in der Gärtnerei, die es seit über 30 Jahren in Preißelpöhl gibt, sind Küchenkräuter aus eigener Produktion wie etwa Bohnenkraut, Estragon, Liebstöckel oder Petersilie.

Nicht zu vergessen fast vergessene Heilpflanzen und Wildkräuter wie etwa Eibisch, Bertramsgarbe oder Beinwell. Bärbel Hoffmann weiß dazu die Wirkungen der Pflanzen und wie man Auszüge oder Tees zubereitet. Bisher hatte sie regelmäßig im Natur- und Umweltzentrum Oberlauterbach Vorträge gehalten. Jetzt wird in Preißelpöhl angebaut, sodass dann Kräutervorträge vor Ort in Plauen zu erleben sind.