Bücher für über 150 Kinder

Projekt Vogtländische Initiative fördert das Lesen und das Selbstbewusstsein

Wer nicht richtig lesen kann, der bleibt auf der Strecke. Lange Zeit hat die Gesellschaft diese bedenkliche Entwicklung kaum wahrgenommen. Doch inzwischen rücken immer mehr Initiativen das Problem in den Fokus. Ein tolles Gemeinschaftsprojekt haben am Donnerstag die Stadtwerke Strom Plauen, die Kinderinsel Vogtland e.V. und das Jojovita-Fachzentrum für Kindertherapie zu Ende gebracht. Los ging es im Spätsommer. Zur fünften Geburtstagsparty der Stadtwerke hatte das Unternehmen bei verschiedenen Mitmach-Aktionen einen Erlös in Höhe von 495 Euro erzielt. Geschäftsführer Peter Kober trat daraufhin an die Kinderinsel Plauen heran. Vereinsvorstand Mathias Stempell hatte sofort eine Idee, wie der örtliche Stromversorger sein Geld sinnvoll einbringen kann. Der Verein unterstützt Kinder und Jugendliche in familiären und sozialen Problemlagen. Mathias Stempell ist hocherfreut: "Mit Hilfe der Stadtwerke konnten Bücher für 155 Mädchen und Jungen angeschafft werden." Selbstständiges Lesen bedeutet ein großes Stück Unabhängigkeit. Es erlaubt Erstlesern das Eintauchen in fantastische Erzählungen und das Erleben spannender Abenteuer. "Auch unter unseren Mitarbeitern hat die Spendenaktion großen Anklang gefunden. Mehr als 20 Bücher konnten so aus Eigeninitiative und als zusätzliche Überraschung zur Spende dazugelegt werden", so Peter Kober. Die Kinder, die im Jojovita in Plauen gefördert werden, dürfen sich unter allen Büchern ein Exemplar aussuchen und mit nach Hause nehmen. kare