• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Bürgermeister-Initiative fordert Impfzentrum für Plauen

Corona Sechs Stadtoberhäupter hatten der Staatsministerin geschrieben

Plauen. 

Plauen. Eine Bürgermeister-Initiative hat sich an den BLICK gewandt. In der Pressemitteilung geht es um ein zweites Impfzentrum fürs Vogtland. Die Einrichtung eines zweiten Standortes hatte Petra Köpping (SPD) als Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt überraschend am Dienstagabend angekündigt: "40.000 weitere Schnelltests werden für das Vogtland bereitgestellt. Es wird ein zweites Impfzentrum im Vogtland eingerichtet." In der kurzfristig anberaumten Videoschalte hatte sich Ministerpräsident Michael Kretschmer wegen der hohen Inzidenzwerte (laut RKI am 3. März: 215,9) im Vogtland mit hochrangigen Vertretern aus Politik und Wirtschaft unterhalten. In Aussicht gestellt wurde eine neue Impfstrategie, die das Vogtland eventuell zur Region mit Priorität 1 macht.

Eine Erleichterung für tausende Vogtländer

 

Die Bürgermeister-Initiative schreibt in ihrer Mitteilung: "Die im Vogtland anhaltend hohen Fallzahlen von nachgewiesenen SARS-CoV-2 Infektionen und die Ausbreitung von sogenannten Virusmutationen bereiten den Oberbürgermeistern und Bürgermeistern große Sorgen. Das im Vogtland eingerichtete Impfzentrum im Treuener Ortsteil Eich ist für nicht oder weniger mobile Bürger nur schwer oder gar nicht zu erreichen.

Aus diesem Grund hat sich der Plauener Bürgermeister Steffen Zenner schon seit längerer Zeit für ein zweites Impfzentrum in Plauen eingesetzt." Auf Nachfrage bestätigte Steffen Zenner: "Wir sprechen von einem Einzugsgebiet von 90.000 Vogtländern, von denen sich vermutlich 50.000 bis 60.000 Bürger impfen lassen möchten." Demnach wurden am 22. Februar 2021 bei einem ersten telefonischen Kontakt mit den Bürgermeistern aus Oelsnitz, Plauen, Elsterberg, Rosenbach, Weischlitz und Pausa-Mühltroff das weitere Vorgehen in dieser Angelegenheit besprochen.

 

Vorgeschlagen wurde das Behördenzentrum in Plauen-Neundorf

Die Bürgermeister-Initiative schreibt weiter: "In einer darauffolgenden Videokonferenz am 23. Februar 2021, an der Mario Horn, Oberbürgermeister der Stadt Oelsnitz, Steffen Zenner, Bürgermeister der Stadt Plauen, Sandro Bauroth, Bürgermeister der Stadt Elsterberg, Michael Frisch, Bürgermeister der Gemeinde Rosenbach/Vogtl., Antje Härtl, Hauptamtsleiterin der Gemeinde Weischlitz und der Bürgermeister der Stadt Pausa-Mühltroff, Michael Pohl, teilnahmen war man sich sehr schnell darüber einig, dass nur gemeinsame Anstrengungen ein größeres Gehör finden, um ein weiteres Impfzentrum im westlichen Vogtland zu errichten." Vorgeschlagen wurde das Behördenzentrum in Plauen-Neundorf, das mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen ist.

Es wurde entschieden, dass Bürgermeister Steffen Zenner ein persönliches Schreiben an Frau Staatsministerin Petra Köpping verfassen soll, den alle Bürgermeister gemeinsam befürworten und unterschreiben werden. In dem Schreiben soll auf die prekäre Situation im Vogtland hingewiesen werden, dass zum Beispiel gerade bei dem sensiblen Thema der regionalen Impfangebote eine große Unzufriedenheit bei der vogtländischen Bevölkerung herrscht. Durch die Schaffung einer zusätzlichen stationären Impfnebenstelle in Plauen könnten die in Aussicht gestellten zunehmenden Impfstoffressourcen schnellstmöglich an die Bevölkerung verimpft und damit ein absehbares Ende der Pandemie erreicht werden.



Prospekte