Coschützer Orts-Chef erhält Bürgermedaille

Jubiläum Ehefrau wird mit roten Rosen überrascht

coschuetzer-orts-chef-erhaelt-buergermedaille
Die Fußballer des SV Coschütz schenken ihrem "Obi" ein Trikot mit Unterschriften. Foto: Thomas Voigt

Coschütz. Er ist Ortsvorsteher in Coschütz, Kreistagsmitglied für die SPD, Stadtrat in Elsterberg, mischt im Vorstand des SV Coschütz mit und arbeitet "ganz nebenbei" noch als Lehrer am Rodewischer Gymnasium. Am Freitag feierte Andreas Oberlein gemeinsam mit seiner Familie, Freunden und Wegbegleitern seinen 60. Geburtstag.

Vielseitige Kämpferqualitäten

Diejenigen, die den Jubilar näher kennen, nennen ihn einfach nur "Obi". Rackern bis zum Umfallen, Impulse setzen und für die Mannschaft alles geben. So haben ihn seine ehemaligen Mitspieler vom SV Coschütz als aktiven Fußballer in Erinnerung. Bis heute beweist er Kämpferqualitäten auf den verschiedensten Feldern. Das weiß auch Elsterbergs Bürgermeister Sandro Bauroth (FDP). "Seine Verdienste gehen weit über das normale Maß hinaus."

Das Geburtstagskind nannte er ein "Zugpferd mit viel Gerechtigkeitssinn". Dafür überreichte ihm der Rathaus-Chef die Bürgermedaille der Stadt. Als der Geehrte zu den Gästen spricht, machte er keinen Hehl daraus, dass er es nie bereut hat, seinen Lebensmittelpunkt Anfang der 1980er Jahre nach Coschütz verlegt zu haben. Er habe sich hier von Anfang an zuhause gefühlt.

Emotionale Momente

Während seiner Geburtstags-Ansprache fand er auch anerkennende Worte für seine Ehefrau Ute. "Das Wichtigste für mich war immer eine intakte Familie. Ohne dem geht es nicht." Auf ein Zeichen brachte Sohn David einen Strauß roter Rosen herbei. Im nächsten Moment lagen sich die Eheleute in den Armen.

Während der Feier gab es viele emotionale Momente. So überreichten die Coschützer Fußballer ihrem verdienstvollen Vize ein besonderes Trikot mit Unterschriften. Für eine süße Überraschung sorgten die Spielerinnen der Frauen-Mannschaft. Sie stellten ein Tablett mit ganz speziellen "Obi-Muffins" auf den Geburtstagstisch. Gefeiert und getanzt wurde bis spät in die Nacht hinein.