Countdown: Der Budenzauber kann beginnen

Wettkampf Zehn Tage bis zur Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Plauen. 

Plauen. "Footballs coming home!" Die Vorbereitungen in der Kurt-Helbig-Sporthalle laufen. Noch zehn Tage bis zur 7. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. In Plauen treten am 23. Februar (11 bis 18 Uhr) die 15 Vereine der Spitzenstadt an. 3.250 Zuschauer sahen die bisherigen sechs Turniere. Als Pokalverteidiger würde die SG Unterlosa (Sieger 2015 und 2018) gerne den Stadtwerke-Cup zum dritten Mal erobern. "Dann könnten wir die Trophäe für immer behalten", kündigte SG-Trainer Ronny Diersch bereits nach dem Vorjahressieg an.

Auch der FC Fortuna Plauen (2013 und 2014) hat gute Chancen, zum dritten Mal den Pott zu holen. Die Konkurrenz ist jedoch noch größer geworden und das Turnier erneut gewachsen. Denn zum Favoritenkreis zählen diesmal auch der SC Syrau, die SG Jößnitz und der SV Concordia Plauen. Dass man mit der SG Stahlbau Plauen (Sieger 2016) und dem VFC Plauen (Sieger 2017) rechnen muss, steht außer Frage. Und dann ist da noch der ESV Lok Plauen, der ein ziemlich starkes Hallen-Ensemble formieren kann. Turnier-Veranstalter Wacker Plauen kam in den letzten beiden Jahren ins Halbfinale und wurde Zweiter und Vierter.

Dem 1. FC Ranch Plauen und dem VfB Plauen Nord ist an einem guten Tag ebenfalls sehr viel zuzutrauen. "Wenn elf Teams von 15 Startern von den Experten gute Chancen eingeräumt bekommen, sagt das einiges über die Qualität des Turniers aus", freut man sich in der Turnierleitung. Auch diesmal werden vermutlich um die 600 Zuschauer dabei sein. Preisgelder und Sachpreise im Wert von insgesamt 2.000 Euro warten.