Damit auch in anderen Ländern Kinderaugen leuchten

Engagement Vogtländerin engagiert sich seit vielen Jahren für christliche Hilfsaktion

damit-auch-in-anderen-laendern-kinderaugen-leuchten
Emely Baumann aus Reuth und Katrin Bräuning aus Stelzen sind begeisterte Päckchenpacker. Foto: Simone Zeh

Geilsdorf. Seit 19 Jahren hat sich Gudrun Appel aus dem vogtländischen Geilsdorf der christlichen Hilfsaktion "Weihnachten im Schuhkarton" verschrieben. Dabei hat sie einen ganz besonderen Anspruch. Sie freut sich immer wieder, wenn viele hilfsbereite Leute ihre Geschenkkartons bringen. Es kommen auch ganze Paketsammlungen bei ihr an, wie etwa die von Anja Baumann aus Stelzen, die in ihrem Ort wie jedes Jahr eine Sammelaktion gestartet hatte. Die Geilsdorfer Seniorin hat Erfahrung mit der Aktion, und sie weiß, worauf zu achten ist bei der Kontrolle. Denn die ist wichtig, damit die Pakete durch den Zoll an der Landesgrenze zu Georgien, Rumänien, Polen, der Ukraine oder Slowakei kommen. So schaut Gudrun Appel immer nach dem Mindestdatum für Schokolade, das im März 2017 liegen muss.

Auch gebrauchte Sachen dürfen nicht ins Paket. "Ich musste jetzt erst Waschlappen, die zwar gewaschen, aber nicht neu waren, rausnehmen", sagt sie. Und: "Ich habe schon eine Wucht neue gekauft." Jedes einzelne Stück im Paket schaut sie an, etwa um zu beurteilen, ob es sich wirklich für ein fünfjähriges Kind eignet oder sich doch eher für ein älteres eignet. "Jedes Paket soll schön sein", sagt sie. Das ist ihr ganz persönlicher Anspruch. Und: "Jedes Kind braucht ein Kuscheltier."

Um das umzusetzen, hat sie einen gewissen Vorrat. "Eine Frau aus Markneukirchen hat lauter kleine Puppen gemacht und mir gebracht." Und eine Langenbacherin steuerte wieder viele schöne selbst gestrickte Socken bei. "Etwas Warmes muss auch ins Paket", sagt Gudrun Appel. Zusätzliche Arbeit hat sie, wenn die Leute statt einen Schuh- einen Stiefelkarton füllen. Das sei zwar gut gemeint, aber von so großen Kartons passen weniger auf einen Lkw, der Transport wird teurer, und es sei auch ungerecht gegenüber anderen Kindern.

Gudrun Appel wird, wenn sie mit ihrer Familie Weihnachten feiert, ganz sicher auch an die Kinder in fremden Ländern denken, deren Augen strahlen werden, wenn sie ein Geschenk aus dem Schuhkarton erhalten. sz