Damit das Landleben attraktiv bleibt

Auszeichnung Vogtland erhält "Energy Award" von Sachsens Umweltminister Frank Kupfer

Es geht um die Zukunft im ländlichen Raum. Die Verantwortlichen des Vogtlandkreises wollen die Region in Sachen Energieversorgung bis 2020 fit machen. So verfügt das Vogtland als einer der ersten Landkreise in Deutschland über eine flächendeckende High-speed-Internetversorgung. In die Breitbandversorgung wurden rund 8 Millionen Euro investiert. Seit voriger Woche ist das Pilotprojekt offiziell in Betrieb. Am Montag verlieh Sachsens Umweltminister Frank Kupfer im Dresdener Hygienemuseum Landrat Tassilo Lenk den "Energy award". Nach dem Landkreis Görlitz ist der Vogtlandkreis der zweite Landkreis im Freistaat, der mit dieser Auszeichnung bedacht wurde. Lenk ordnet die Ehrung als Wertschätzung für die regionale Energie- und Klimaschutzpolitik ein. "Wir müssen Bedingungen hinbekommen, die die Energieversorgung wie Wasser und DSL bis ins letzte Haus sichern." Dabei sollten die Preise mit der Versorgung in Städten vergleichbar sein. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels sei dies eine Grundvoraussetzung für die Zukunftauf dem Lande, ist sich Lenk sicher. "Ich bin fest davon überzeugt, dass es wichtig ist, sich nicht auf die Folgen des Wandels einzustellen, sondern das zu tun, dass dieser Wandel eben nicht so eintritt." In den Ausschüssen des Kreistages werde schon kräftig zum Entwurf "Vogtland 2020" diskutiert. Dazu zählen die Wasser- und Stromversorgung, die Abfallwirtschaft, der öffentliche Personennahverkehr, die Bildung und die ärztliche Versorgung. Ziel ist es, das Strategiepapier im Kreistag im kommenden Frühjahr zu beraten.