Danke lieber Hartwig, dass Du bei uns warst!

Trauer VFC-Fußballfunktionär Hartwig Hager ist von uns gegangen

Plauen. 

Plauen. Irgendwann bleibt die Zeit stehen. Nun ist Hartwig Hager von uns gegangen. Der Fußballfunktionär wurde 78 Jahre. Vor neun Jahren hatte ihn der VFC Plauen in den Ruhestand verabschiedet. Über 80 ehemalige Spieler kamen. Hartwig und die 200 Zuschauer waren den Tränen nahe. Der Mannschaftsleiter des VFC II sprach nur den einen Satz: "Das heute ist der schönste Tag in meinem Leben als Fußballer." Es war ein Moment für die Ewigkeit. Die nun begonnen hat. Zurück bleiben seine liebe Familie, alle Angehörigen und sein Verein, den er nie verlassen hatte. Hartwig Hager wurde am Pfingstmontag 2010 nach 25 Jahren als Mannschaftsleiter verabschiedet. Hartwig Hager kam eher zufällig zum "Job" des Fußballfunktionärs.

Seit 1985 war Hartwig dabei

Im Jahr 1985 gab es im Plauener Fußball gravierende Veränderungen. Denn die Nachwuchsabteilung von Vorwärts Plauen wurde aufgelöst und trat geschlossen der BSG Motor/Wema/Aufbau bei. Dort spielte mit Manrico Hager der 15-Jährige Sohn von Hartwig. Ex-Vorwärts-Trainer Herbert Pflug war auf der Suche nach einem Mannschaftsleiter. Und so schlüpfte der Mann mit dem Bart in diese Rolle. Das Team um Thomas Wolfrum, Jens Stupning, Jens Gühl, Ron Orlamüner und wie sie alle hießen wurde auf Anhieb Dritter im damaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt und die Wema zog sogar ins FDJ-Bezirkspokalendspiel ein (0:3 gegen Sachsenring Zwickau). Während Sohn Manrico als Konditorlehrling aus beruflichen Gründen nur diese eine Saison in der für die Plauener höchstmöglichen Spielklasse stürmte, blieb Papa Hartwig für immer beim Verein. In der Fotogalerie sind ein paar Bilder zu sehen.

Stimmen

Thomas Wolfrum, ehemaliger Spieler und Trainer des VFC: "Ob als Spieler oder dann später als Trainer. Es war eine große Ehre für mich, solch einen tollen Menschen um mich zu haben. Hartwig war für mich der Inbegriff des Ehrenamtes. Es wird keinen geben, der ein schlechtes Wort über ihn verliert. Da bin ich mir sicher. Hartwig war der Ruhepol für uns alle."

Jens Starke, ehemaliger Spieler, Trainer und Geschäftsführer des VFC: "Ich bin sehr traurig. Hartwig gehörte zur Fußballfamilie. Er hat nie den Verein gewechselt und war in allen Vereinen beliebt. Ich kann mich an kein einziges Problem erinnern, das es mit ihm gegeben hätte. Hartwig war ein absolutes Vorbild."

Thomas Sesselmann, ehemaliger Spieler und Trainer des VFC: "Ich erinnere mich an ein ganz schweres Jahr. 1994/95 war ich Trainer des VFC II. Hartwig war mein Mannschaftsleiter. Wir haben zusammen alle Probleme gelöst, auf Hartwig war zu 100 Prozent verlass. Das war ein VFCer durch und durch. Einer, der nie weggerannt ist und dessen Herz immer für andere schlug. Danke, lieber Hartwig, dass wir Dich bei uns haben durften!"