Das ändert sich künftig in der Reichenbacher Rettungswache

Standortplanung Rettungszweckverband "Südwestsachsen" erwirbt Grundstück

Reichenbach. 

Reichenbach. Eine neue Rettungswache soll im Gewerbegebiet "Kaltes Feld" in Heinsdorfergrund, nahe der Autobahn errichtet werden. Als Beweggrund für den Neubau nennt der Geschäftsführer des Rettungszweckverbandes Südwestsachsen Jens Leistner: Es soll eine weitere Optimierung der Rettungswachenstruktur im Rettungsdienstbereich erreicht werden. Ziele sind die Verbesserung der Hilfsfrist, die wirtschaftlichere Fahrzeugvorhaltung und bessere Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter des Rettungsdienstes. Der Planungszweckverband "Industrie- und Gewerbegebiet Autobahnanschlußstelle Reichenbach/Vogtl." (PIA) hatte den Verkauf einer Teilfläche von maximal 6.000 Quadratmetern des Baugebiets II Nord des PIA-II-Gebietes für die Errichtung einer Rettungswache genehmigt.

Baldige Ausschreibung geplant

Der Verbandsvorsitzende, Oberbürgermeister Raphael Kürzinger, freut sich, dass für die Neuausrichtung der Rettungswache in Reichenbach ein Standort im Industriegebiet an der Autobahn gefunden wurde. "Mit dem Neubau im PIA-Gebiet ist eine schnelle Erreichbarkeit in Notfallsituationen gegeben." Der Rettungszweckverband "Südwestsachsen" ist gesetzlicher Aufgabenträger des Rettungsdienstes und Bauherr der neuen Rettungswache. Die Planungsleistungen wurden bereits vergeben, sodass die ersten Gewerke bald ausgeschrieben werden sollen.

40 Mitarbeiter in der neuen Rettungswache

Im Frühjahr soll der Bau beginnen. Der Rettungszweckverband wird reichlich drei Millionen Euro investieren. Die Rettungswache wird Platz für vierzehn Fahrzeuge bieten. Mehr als vierzig Mitarbeiter der DRK Rettungsdienst Göltzschtal GmbH werden dort zukünftig ihren Beruf als Notfallsanitäter, Rettungsassistent oder Rettungssanitäter ausüben und für die Sicherheit und Gesundheit der Bürger sorgen.