Das Rauschen der Rotorblätter

Nachbarn Protest gegen Windenergieanlagen

Gattendorf. Wie Spargelspitzen sprießen die Windkraftanlagen an der bayerisch-vogtländischen Landesgrenze aus dem Boden. Und in regelmäßigen Abständen kommen neue Anlagen hinzu. Derzeit wird der Windpark Trogen II erschlossen. Und: der Regionale Planungsverband Oberfranken-Ost hat den Weg für neue Windenergieanlagen frei gemacht. Im Landkreis Hof stehen laut Entwurf 31 Standorte zur Disposition. Bisher erzeugen an mehreren Standorten 57 Windräder sauberen Strom. Verstärkt regt sich aber Widerstand unter der Bevölkerung. Wie in Kirchgattendorf. Dort fühlen sich die Einwohner von den Windenergieanlagen regelrecht umzingelt. "18 Windanlagen sind genug", lautete der Tenor bei einer Protestaktion. Susanne Knörnschild, Initiatorin einer "Bürgerversammlung", sind die Windenergieanlagen zum Dorn im Auge geworden. Sie wohnt in dem Dorf Kirchgattendorf, das einst als eines der schönsten Dörfer in Bayern eine Goldmedaille im Wettbewerb erhielt. Viele andere nerven die Anlagen vor ihrer Haustür. Zum Beispiel durch die Geräuschentwicklung der sich drehenden Rotorenblätter: Diesen "Lärm" beschreibt ein Mann als "hartes Malmen".