Das Rezept für 65 Jahre Ehe

Leute Traute und Waldi Perthel aus Pausa feiern die "Eiserne Hochzeit"

das-rezept-fuer-65-jahre-ehe
Traute und Waldi Perthel in trauter Zweisamkeit mit ihrem Hochzeitsbild. Foto: Simone Zeh

Pausa. Traute und Waldi Perthel hatten vor 65 Jahren geheiratet, am 20. September 1952. Das Hochzeitsbild hängt über dem Sofa in ihrem Wohnbereich im Altenpflegeheim in Pausa. Wie es damals war? "Wir hatten in Pausa im "Grünen Tal" gefeiert", erinnert sich Waldi Perthel. Der Mann der Cousine, der Fuhrunternehmer war, hatte das Paar gefahren. In der Pausaer Kirche war die Trauung. Das ist lange her.

Wie schafft man es, 65 Jahre glücklich zusammen zu sein?

"Man muss auf den anderen Rücksicht nehmen, darf nicht immer einen sturen Kopf haben", sagt der Jubilar. Und seine Ehefrau fügt hinzu: "Es gibt auch mal Meinungsverschiedenheiten. Aber dann wird sich wieder versöhnt." Und sich erinnernd: "Wir hatten ja zwei Kinder, die anständig erzogen werden mussten." Und die Liebe? Waldi Perthel legt den Arm um seine Traute und sagt lächelnd: "Wir haben uns schon gern."

Gemeinsame Aktivitäten sind es bis heute, die das Paar miteinander verbindet. "Jeden Tag gehen wir spazieren, machen unsere Stadtrunde, wenn es nicht regnet", sagt der Pausaer. Oft treffen sie Bekannte, dann wird ein kleiner Plausch abgehalten. "Im Sommer fahren wir oft an die Pöhl. Die Liegestühle nehmen wir im Auto mit", erzählt der ehemalige Kraftfahrer. "Dann sitzen wir im Schatten unter den Bäumen."

Traute Perthel ergänzt: "Wir schnappen frische Luft, trinken eine Tasse Kaffee." Außer Ausflüge zu unternehmen, haben die Perthels, die seit vier Jahren gemeinsam im Seniorenheim leben, noch weitere Hobbys. "Wir haben unser eigenes Blumenbeet", zeigt Waldi Perthel durch die großen Fenster des Zimmers nach draußen. "Blumen sind meine Welt", sagt Traute Perthel. Rosen liebt sie am meisten.

Ihr Ehemann war "ein Leben lang Taubenzüchter", wie er berichtet. "Ich war im Pausaer Verein, begann mit Rheinischen Ringschlägern, dann hatte ich Altenburger Trommeltauben." Wo sich die Eheleute einst kennenlernten? "Beim Tanzen in der Wolfshainer Gaststätte Dillner", sagt Waldi Perthel. Traute wohnte damals in dem Ort, nachdem ihre Familie aus Schlesien fliehen musste. Er lebte in Ebersgrün. Sie war 23, er 20 Jahre jung. "Ich habe mir einen jüngeren Mann ausgesucht", so seine Ehefrau. "Wo die Liebe hinfällt", sagt der Ehemann verschmitzt.