• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Das Stehaufmännchen der Regionalliga

Fussball VfB Auerbach empfängt nach 3:0-Sieg beim BFC Dynamo am Sonntag Erfurt

Auerbach. 

Auerbach. Die Regionalliga spielt völlig verrückt! Denn manch einer hatte den BFC Dynamo im Sommer als Meisterschafts-Anwärter genannt. Die Berliner gewannen danach auch das Saisonauftaktspiel beim VfB Auerbach klar mit 4:1. Vollkommen irre ist nun, dass die Vogtländer beim BFC Dynamo 3:0 gewannen. Marc-Philipp Zimmermann (4.) nutzte per Kopfballbogenlampe einen Berliner Abwehrfehler. Marcel Schlosser (36.) traf per 30-Meter-Freistoß. Und Marc-Philipp Zimmermann (61.) köpfte dann tatsächlich auch noch zum zweiten Mal ein. ´

Der 3:0-Sieg der Auerbacher hat vor allem deshalb sensationelle Züge, weil die Göltzschtaler in der Vorwoche noch mit 0:5 in Babelsberg untergingen. Dass der VfB Auerbach (9. Platz | 21:27 Tore | 22 Punkte) den BFC Dynamo (12. Platz | 20:34 Tore | 20 Punkte) in der Tabelle überholt hat, kann man rein logisch nicht erklären. Doch genau darum geht es im Fußball: Man kann den Wettlauf mit den Großstadtklub durchaus gewinnen, wenn man mit seinen bescheidenen Mitteln klug wirtschaftet und sich auch von Rückschlägen nicht verrückt machen lässt. Genau dann nämlich passieren solche Kuriositäten, die peinlich sind für die Profikicker.

Nächsten Sonntag geht es gegen Erfurt auf den Platz

Am kommenden Sonntag empfängt der VfB Auerbach mit Rot-Weiß Erfurt (3. Platz | 37:15 Tore | 36 Punkte) eine "Skandalnudel". Der immer wieder als Krisenklub in Erscheinung tretende Verein hat zugleich riesiges Potenzial. Vergangenes Wochenende wurde das deutlich: Da lag man zunächst gegen Altglienicke 0:1 hinten und musste sich bei Halbzeit mit einem 1:1-Unentschieden begnügen. Am Ende gewannen die Erfurter aber mit 7:1!

Das sagt alles über den kommenden Gegner, die Liga und über die Leistung des VfB Auerbach, der in Erfurt ein 0:0-Unentschieden geschafft hat. Ab 13.30 Uhr kämpfen die Drei-Türme-Städter diesen Sonntag wieder im heimischen VfB-Stadion. Dann heißt es wieder David gegen Goliath! Zum letzten Heimspiel vor der Winterpause hofft der Verein natürlich noch einmal auf richtig viele Zuschauer.



Prospekte