Das war ein Triumphmarsch

Handball Aufsteiger Oberlosa ist auch in der Oberliga zu Hause eine Macht

Der Aufsteiger SV 04 Oberlosa hat den ZHC Grubenlampe mit 23:19 (7:10) bezwungen. Die ambitionierten Handballer aus Zwickau (5:11 Punkte) stecken damit als Drittletzter der Mitteldeutschen Oberliga in der Krise. Oberlosa (7:9 Punkte) bleibt zu Hause ungeschlagen. Welch wackeligen Entwicklungsprozess der Aufsteiger aber aktuell durchlebt, das bekamen die 559 begeisterten Zuschauer während des Derbys zu sehen. "Unsere erste Halbzeit war schlecht. Wenn du nur sieben Tore wirfst, ist da in dieser Liga eigentlich schon der Sargdeckel drauf", redete SV-Trainer Jörg Grüner nicht um den heißen Brei. Allerdings haben diese Oberlosaer eigene Qualitäten entwickelt. Die Plauener gerieten zwar immer wieder mit drei Toren in Rückstand. Mehr ließ man aber nicht zu. Toni Roth, Rico Englert, Torsten Wetzel und der bombensichere Siebenmeterschütze Christoph Märtner warfen entscheidende Treffer. "Wir müssen uns zu den Toren quälen, weil uns noch die Qualität fehlt", kennt SV-Coach Grüner den aktuellen Stand seines Teams. Oberlosa erzielte sage und schreibe sechsmal den Ausgleich. Wahnsinn: Nach dem 15:15-Zwischenstand kassierte SV-Schlussmann Carsten Klaus in 15 Minuten nur noch vier Gegentore. Christoph Märtner riss dann jedoch das Ruder noch herum (45./16:15).kare