• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Den reußischen Vögten auf der Spur

Engagement Verein widmet sich Denkmalpflege

Greiz. 

Einen neuen Faltplan hat der Verein Reußische Fürstenstraße herausgebracht. "Damit wird ein Überblick über die gesamte Reußische Fürstenstraße gegeben", erklärt Kerstin Limmer vom Verein mit Sitz in Greiz. "Die Auflage liegt bei 400 Stück." Der Faltplan enthält die wichtigsten Rad- und Wanderwege im Landkreis Greiz und im Saale-Orla-Kreis. Die kulturhistorische Route führt von Hirschberg über Bad Lobenstein, Saalburg-Ebersdorf mit Abzweig nach Burgk, Schleiz (mit Plothen), Zeulenroda-Triebes, Greiz mit Abzweig nach Hohenleuben zur Burgruine und zum Museum Reichenfels, Weida (mit Wünschendorf) Gera mit Posterstein und Schmölln bis nach Bad Köstritz. Der Verlauf über die etwa 110 Kilometer wird dargestellt.

Auf der Kartenrückseite werden die Orte und ihre Sehenswürdigkeiten vorgestellt. Ihren Namen verdankt die Reußsche Fürstenstraße den früher hier ansässigen Reußischen Fürsten und deren Vorfahren, den Vögten von Weida, Gera und Plauen. Der 1992 gegründete Verein Reußische Fürstenstraße möchte mit seiner Arbeit die geschichtlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten bekannt machen. Dafür widmen sich die Mitglieder größtenteils ehrenamtlich der Denkmalpflege, Heimatkunde und Ortsbildpflege, sowie die Pflege und Erhaltung von Kulturwerten entlang der "Reußischen Fürstenstraße".