Der Bagger gibt den Startschuss für eine neue Ära

Investition Über 13,6 Millionen Euro für den Kurort Bad Brambach

Bad Brambach. 

Bad Brambach. Mit einem "Spatenstich" mittels eines Baggers, dessen Ausleger der vogtländische Landtagsabgeordnete Andreas Heinz, Diplomagraringenieur für Pflanzenproduktion, unter den neugierigen Blicken vieler Bad Brambacher, bewegte, begann vor wenigen Tagen der Auftakt für das größte Projekt der nächsten 18 Monate im Kurort.

Die Sächsische Staatsbäder GmbH baut im Kurpark in Bad Brambach die Radontherapie weiter aus. "Damit wollen wir uns stärker am Gesundheitsmarkt profilieren", betonte Gernot Ressler, Geschäftsführer der Sächsischen Staatsbäder GmbH, in Anwesenheit von Staatssekretär Dr. Frank Pfeil und Landrat Rolf Keil. Die Investition von 13,6 Millionen Euro wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

So werden die Therapieformen deutlich erweitert

Die Therapie mit dem natürlichen Heilmittel Radon bildet in Bad Brambach derzeit in Form von Bade- und Trinkkuren den Schwerpunkt. Durch den Erweiterungsbau direkt neben dem Therapie- und Wohlfühlzentrum werden die Therapieformen durch Inhalation, Wickel und Spülungen deutlich erweitert. So entsteht auch ein Verbindungsgang zwischen Therapie- und Wohlfühlzentrum und dem Neubau. Bad Brambach verfügt mit der "Wettinquelle" über die stärkste Radonquelle der Welt.

2021 soll eine neue Ära für die "neue Radontherapie" eingeläutet werden

Vor diesem Hintergrund umreißt Gernot Ressler ein ehrgeiziges Ziel: "Wir möchten Bad Brambach als den Radonstandort in Deutschland/Europa entwickeln." Ziel ist es, in kürzester Zeit die Kapazitäten zu verdoppeln. Noch in diesem Herbst soll das Therapiegebäude "Kolonnaden" fertig sein.

Das ehemalige Kolonnadencafé erhält eine neue Nutzung mit Multifunktionsräumen für Bewegung, Therapie sowie Kurs- und Tagungsräume zum Thema Radon. Im Sommer 2020 wird die Bade- und Saunalandschaft im Kurort generalsaniert und das Therapie- und Wohlfühlzentrum umgebaut. Vor diesem engmaschigen Zeitplan soll im ersten Quartal 2021 eine neue Ära für die "neue Radontherapie" eingeläutet sein.