Der Erdachsenlauf und sein kleines Fest

Sportliches Jung und Alt fit in den Frühling beim Erdachsenlauf

der-erdachsenlauf-und-sein-kleines-fest
Viel los beim Start über die 2500 Meter. Foto: Simone Zeh

Pausa. Der Pausaer Erdachsenlauf, welchen der Schulförderverein am Samstag zum fünften Mal veranstaltete, erfreut sich großer Beliebtheit. "Er ist einer der ersten in der neuen Saison", sagte Schulleiter Jürgen Kolbe. "Das Wetter ist perfekt. Es gab viele Nachmeldungen für Kurzentschlossene." Bert Rudroff, Vorsitzender des Schulfördervereins, der die verschiedenen Läufe moderierte, sagte durchs Mikrofon:

"Jeder, der zu uns kommt, ist ein Sieger und bekommt eine Urkunde." Ziel sei nicht vordergründig der erste Platz, sondern es gehe um Bewegung und Motivation, dass viele einfach mitmachen. Und: "Wir hoffen, dass die, die mitmachen, der Nachwuchs für die Pausaer Sportvereine sind." Oder dass sie dann irgendwann die fünf Kilometer laufen. Dieser Lauf galt übrigens am Samstag als der beliebteste mit den meisten Teilnehmern.

Für jede Altersklasse war etwas dabei

Für die ganz Kleinen, bis Jahrgang 2011, gab es den Bambinilauf. Für die größeren Jahrgänge die Strecken über 1500 und über 2500 Meter. Da machten Sid Wetzel elf Jahre, und Carlos Hupfer, zehn Jahre mit. Warum? "Da bekommt man eine gute Note im Sport. Und weil es Spaß macht." Außerdem, so bescheinigten die beiden Pausaer Jungs, die das Trikot des Kraftsportvereins (KSV) trugen, brauche man beim Ringen ja auch Ausdauer.

Die Läufer kamen aus der gesamten Region. Etwa aus Elsterberg, Greiz, Zeulenroda, Plauen, Lichtentanne, Syrau und Pöhl. Der Schulförderverein, der die Pausaer Grund- und Oberschule vertritt, hat derzeit 34 Mitglieder. "Wir konnten wieder mehr Eltern gewinnen, die sich engagieren", so der Vorsitzende zufrieden.

Und dank Sponsoren konnte man den Läufern beispielsweise auch Getränke und Äpfel bereit stellen. Auf dem Schulhof war zudem einiges los, eine Hüpfburg stand bereit, es schallte die Musik, es wurde gebastelt, gegrillt und es gab Getränke. Wie ein kleines Fest zelebrierte man das sportliche Ereignis.