Der Tag der Vorentscheidung steht bevor

Handball Oberlosa muss am Sonntag nach Köthen

Plauen. 

Plauen. Mit einem ziemlich wichtigen Meisterschafts-Wochenende starten die Plauener Handballer ins Jahr 2019. Denn in der Mitteldeutschen Oberliga stehen Vorentscheidungen an. Der SV 04 Oberlosa (2. Platz | 23:7 Punkte) entscheidet am Sonntag, 17 Uhr, im Auswärtsspiel in Köthen (6. Platz | 17:13 Punkte), ob er weiter um Tabellenplatz eins kämpft.

Denn die Plauener müssen davon ausgehen, dass Spitzenreiter HC Elbflorenz II (1. Platz | 25:5 Punkte) in Aschersleben (5. Platz | 17:13 Punkte) gewinnt, wenngleich natürlich auch die Dresdner ein unglaublich schweres Auswärtsspiel bestreiten und durchaus straucheln können. "Das alles darf aber keinen von uns interessieren", sagt SV-Trainer Petr Hazl. Während die Fans in dieser Saison immer wieder gerne die Tabelle studieren, "konzentrieren wir uns lieber auf den Gegner", stellt Petr Hazl klar.

Eine Rechnung ist noch offen

Nicht vergessen haben die Handball-Experten, dass die HG Köthen vor Saisonbeginn zu den Topfavoriten gehörte. "Ohne Fehlstart wäre das Team mit uns auf Augenhöhe. Die HG ist keinen Deut schlechter als wir und sie hat noch eine Rechnung mit uns offen", weiß SV-Abteilungsleiter Rico Michel. Denn die erste Trainer-Entlassung in der Handball-Oberliga hat der SV 04 Oberlosa zu verantworten. Nach der 19:21-Niederlage in Plauen hatte die HG 85 Köthen im September ihren Trainer Svajunas Kairis beurlaubt.

Wenn der HC Einheit Plauen (14. Platz | 6:24 Punkte) noch eine Chance haben will im Abstiegskampf, dann müssen die Rot-Weißen 2019 gut aus den Startlöchern kommen. Am Sonntag empfängt der Tabellenletzte mit dem HC Burgenland (3. Platz | 20:10 Punkte) ein Spitzenteam der Liga. Weil eigentlich nichts für die Spitzenstädter spricht, darf man gespannt sein. Denn in der Oberliga kommt es immer dann zu Überraschungen, wenn die "Großen" die "Kleinen" unterschätzen. Anwurf ist 17 Uhr.