• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Der VfB startet in die Regionalliga-Saison

Fussball Am Samstag ist der SV Lichtenberg 47 aus Berlin zu Gast

Auerbach. 

Auerbach. Volkhardt Kramer, Sven Köhler, Bernd Richter und der VfB Auerbach sind aufgeregt wie kleine Kinder. Denn am Samstag geht's in der Fußball-Regionalliga scharf. "Da ist nichts mit Routine", betont Cheftrainer Sven Köhler, der letzte Saison die tolle Arbeit von Vorgänger Michael Hiemisch veredelt hat. Sein Team war Neunter. Köhler ist Realist. Genau wie Volkhardt Kramer, der bereits mit dem Aufstieg im Jahr 2012 klarstellte, "dass die 4. Liga für uns das höchste aller Gefühle sein wird.

Auerbacher machen es den Großstädtern schwer

In sieben Jahren Regionalliga schaffte dieser schuldenfreie Verein drei einstellige Tabellenplätze. Die "Feierabendfußballer" zeigen dabei den Großstadtklubs immer wieder die Grenzen auf. Ganz oft schon mussten namhafte Spieler anderer Teams in Auerbach feststellen, dass der Rasenplatz besonders schlecht, die Schiedsrichter ziemlich schwach oder andere Gründe ursächlich waren. Assistenztrainer Bernd Richter schmunzelt dann. Er weiß um die Heimstärke seines VfB Auerbach, der seine Spiele nicht gewinnt, weil er irgendwelche Vorteile genießt. "Wer kein Geld hat, der muss sich den Erfolg erarbeiten", betont Bernd Richter.

Als Sportlicher Leiter und Hauptaktionär des unaufhörlichen Auerbacher Aufstiegs weiß Volkhardt Kramer, "dass wir auch in der kommenden Saison gegen den Abstieg kämpfen und dass es eine riesengroße Leistung wäre, wenn wir wieder in der Liga bleiben." Den ersten Schritt wollen die Auerbacher am Samstag machen. Zum Auftakt empfangen die Drei-Türme-Städter einen Aufsteiger aus Berlin. Der SV Lichtenberg 47 tritt um 13.30 Uhr im VfB-Stadion an. Einen Favorit gibt es nicht. Es wird wie immer spannend!



Prospekte