Der VFC kommt nach Rückstand zurück

Fussball Das 1:1-Unentschieden feierten viele Plauener wie einen Sieg

Plauen. 

Plauen. Es war ein erlösender Aufschrei. Philipp Dartsch hämmerte am Samstagnachmittag das Leder zum 1:1-Endstand in die Maschen. Der Routinier rettete seinem VFC Plauen damit gegen den 1. FC Merseburg kurz vor Ultimo einen Punkt, den die Fans feierten wie einen Sieg. Denn die Vogtländer liefen diesem Tor lange nach, sie gaben die Hoffnung nie auf und belohnten sich am Ende selbst. Es war ein großer Fight. Ein Spiel, das Appetit macht auf mehr.

Merseburg war anfangs besser

Zum Spiel: Merseburg wirkte in der ersten Phase des Spiels überlegen. Der Führungstreffer von Kay Seidemann in Spielminute 17 fiel nach einem Tempogegenstoß verdientermaßen.

VFC-Assistenztrainer Ronny Diersch: "Wir haben aber Charakter bewiesen und unsere Mentalität hat uns zurück ins Spiel gebracht." So "schwammen" sich die Plauener mehr und mehr frei. VFC-Schlussmann Ondrej Cap verhinderte mit zwei Paraden (41./48.) kurz vor und nach der Pause den sicheren 0:2-Rückstand. "Und dann habe ich ein Spiel auf ein Tor gesehen, in dem wir drei kreuzgefährliche Konter aber eben kein weiteres Gegentor kassiert haben", stellte der Plauener Cheftrainer Falk Schindler in der Spielauswertung fest. Über 90 Minuten hatten sich die Spitzenstädter acht gute und drei sehr gute Tormöglichkeiten erarbeitet, womit das 1:1-Unentschieden am Ende fast schon als zu wenig betrachtet werden muss. VFC-Kapitän Marian Albustin: "Hätten wir den Ausgleich nur zehn Minuten früher erzielt, wären wir am Ende als Sieger vom Platz gegangen."

Sechs Strafstoß-Möglichkeiten: Aber es gab keinen "Elfer"

Übrigens: Viele VFC-Fans hatten insgesamt sechs strafstoßreife Zweikämpfe im Merseburger 16er gesehen. Einen "Elfer" aber gab es nicht. Falk Schindler kommentierte das Ganze so: "Ich meine, dass unser Spieler, James-Kevin Nahr, viermal zu leicht gefallen ist. Als es dann wirklich Elfmeter hätte geben müssen, hat der Schiedsrichter wegen der Vorgeschichte nicht gepfiffen", glaubt der Plauener Übrungsleiter. Der VFC empfängt am kommenden Sonntag, 14 Uhr, im Heimspiel den VfB Krieschow im Vogtlandstadion.

Statistik

VFC Plauen: Cap - Walther, Albert, Schumann, Albustin - Dartsch, Andreopoulos (64. Sovago) - Nahr, Lucenka (83. Katzenberger), Limmer (60. Sluga) - Bach

Schiedsrichter: Leroy Schott

Torfolge: 0:1 Seidemann (17.), 1:1 Dartsch (86.)

Zuschauer: 350