Der VFC muss zum Tabellenführer

Fußball Plauener basteln im April am Kader für die kommende Saison

der-vfc-muss-zum-tabellenfuehrer
Ob Trainer Daniel Rupf (re.) beim VFC bleibt, soll sich in den nächsten Tagen entscheiden. Foto: Karsten Repert

Plauen. Der VFC Plauen (4. Platz | 24:21 Tore | 37 Punkte) tritt am Sonntag zum Spitzenspiel in der Fußball-Oberliga an. Beim Tabellenführer Bischofswerdaer FV (1. Platz | 52:7 Tore | 56 Punkte) sind die Vogtländer eigentlich krasser Außenseiter.

Trainer weiß um die Schwierigkeiten

Denn im Vergleich zum 1:0-Hinspiel-Sieg der Plauener hat sich inzwischen ganz viel geändert. So spielt der damalige Siegtorschütze gar nicht mehr mit. Dafür fungiert jener Daniel Rupf jetzt als VFC-Trainer. Und der weiß natürlich, dass Bischofswerda seit dieser Niederlage in Plauen kein Spiel mehr verloren hat. Zuletzt "nagelte" Bischofswerda den FSV Barleben mit 6:0 an die Wand.

VFC-Trainer Daniel Rupf hat sich ganz genau informiert über den Gegner. "Bischofswerda wird das Spiel machen und ich bin gar nicht so böse darüber." Der Gedankengang von Daniel Rupf ist verständlich, wenn man die neue Stärke des im Vergleich zum Hinspiel stark veränderten VFC-Kaders kennt. Die Plauener wollen erneut auf das schnelle Umkehrspiel setzen und da ist es natürlich gut, wenn der Gegner viel in der VFC-Hälfte agiert. Mit Danilo Dersewski, Pascal Müller, Nils Bauer, Stefan Schumann, Florian Grossert und Benjamin Keller fallen sechs Verletzte aus.

Werden die Verträge verlängert?

Der Monat April wird aus VFC-Sicht übrigens nicht nur ergebnistechnisch sehr interessant. Aktuell hat der Verein lediglich die Spieler Julian Dolle und Alexander Morosow für die Spielzeit 2018/2019 unter Vertrag. Sportvorstand Alexander Bräutigam kündigt an: "Wir werden im April intensive Gespräche führen." Unter anderem hat auch Trainer Daniel Rupf noch keinen Vertrag für nächste Saison.