Der VVV gestaltet 2.000 Haltestellen um

Nahverkehr Grund ist die Einführung des neuen Vogtlandnetzes im Herbst

Auerbach. 

Auerbach. Mitarbeiter des Verkehrsverbundes Vogtland (VVV) haben damit begonnen, insgesamt 2.000 Bushaltestellen schrittweise umzugestalten. Die Maßnahme hat mit dem neuen Vogtlandnetz zu tun, das Mitte Oktober dieses Jahres startet. Die alte Haltestellen-Infrastruktur muss laut VVV mit einer Übergangslösung für das neue Netz vorbereitet werden.

So sehen die ersten Änderungen aus

Das sei keineswegs eine ideale Lösung, räumten die Verantwortlichen ein. Als erstes werden die Zielangaben wie "V-79 Klingenthal" weiß überklebt. Es wird also keine Zielangabe auf den Haltestellenschildern mehr geben. Der alte Fahrplankasten bleibt aber weiterhin am Haltestellenmast verschraubt. Bis zum letzten Tag vor dem Start des neuen Busverkehrs können die alten Pläne von den Nutzern eingesehen werden. Gleichzeitig wird ein neuer zusätzlicher Fahrplankasten am Haltestellenschild befestigt. Der bleibt zunächst leer und wird zu einem späteren Zeitpunkt mit dem neuem Fahrplan-Material ausgestattet. Um Verwechslungen zu vermeiden, werden die Fahrgäste gebeten, auf den Gültigkeitsvermerk zu achten.

Später werden komplett neue Haltestellenschilder mit neuen Fundamenten im gesamten Vogtland installiert. Dafür werden rund zwei Millionen Euro investiert. Bis 2024 soll die komplette Umrüstung vollzogen sein. Zudem sollen in der Region mehr als 100 Haltestellen vollkommen neu eingerichtet werden.