Deshalb müssen Mülltonnengriffe zur Straße zeigen

Starkbierfest TVF-Rathaus-Elektriker will mit Landrat reden

Plauen. 

Plauen. Der Rathauselektriker ist die Galionsfigur vom "Trogisten Vaschings Fergnügen" (TVF). Lutz Reinhardt schlüpft als Hobbykomödiant in jene Rolle und nimmt dann die Vogtland-Promis auf den Arm. Doch jetzt war es umgekehrt. Diesmal hielten die Mitarbeiter des Landratsamtes den Plauener Vereins-Chef zum Narren. Der wohnt nämlich in Reißig und hat sich nicht an die neuen Regeln gehalten.

Die Strafe folgte auf dem Fuß: "Mülltonnen werden nicht mehr abgeholt, wenn der Mülltonnengriff nicht zur Straßenseite zeigt", hat Lutz Reinhardt erkannt. Ungeleert musste er die vollen Kübel zurück in sein Grundstück schieben. Natürlich arbeitet der Rathaus-Elektriker nun mit Blickrichtung TVF-Starkbierfest am 27. April in der Plauener Festhalle an einer Lösung. "Ich habe mich für einen vierwöchigen Lehrgang angemeldet", berichtet der Eigenheimbesitzer. Dort will Lutz Reinhardt erfahren haben, dass er die Mülltonnen künftig bis zum Bordstein fahren muss. "Natürlich immer mit dem Griff zur Straßenseite", betont der "Rathauselektriker im Ehrenamt".

Er hat im Unterricht jedoch erkannt: "Da die Mülltonnen Räder haben, ist es möglich, die Dinger selbst bis zur Deponie zu rollen. Aber nur, wenn ausreichend Beleuchtung an den Fahrzeugen angebracht wird", betont Herr Reinhardt. Er hat zu Hause ein großes Problem: "Uns fehlt der Bordstein. Das heißt, wir haben jetzt sofort einen Bauantrag gestellt und wollen starten. Hoffentlich gibt es Fördermittel vom Landkreis."

Seit über 70 Jahren gibt es den Faschingsklub im Vogtland

Mit Landrat Rolf Keil will er dann am 27. April in der Festhalle zum Starkbierfest sprechen. "Herr Keil ist VIP-Stammgast bei uns, er muss seine Karte nicht erst bestellen. Alle anderen schon", lacht TVF-Conferencier, Karsten Hellgoth. Ticket-Reservierung unter der Rufnummer 03741-432395. Weitere Infos zum "Trogisten Vaschings Fergnügen" gibt es im Internet.

Der traditionsreichste Faschingsklub aus dem Vogtland fand sich bereits kurz nach dem Krieg (1946). Damals trafen sich monatlich die in Plauen und in den benachbarten Städten noch zahlreich ansässigen Drogisten im Klubhaus "Harmonie" zum Kegelabend. Bereits 1947 entstand die Idee, ein Weinfest zu organisieren. Im Kulturhaus der Harmonie e. V. war somit die Geburtsstunde des TVF Plauen. Ab diesem Zeitpunkt feierten die Drogisten aus nah und fern mit ihrem treuen Publikum ohne Pause die heute wie damals beliebten Starkbier- und Weinfeste.