Veronika Fischer muss Konzert in Plauen absagen

Jubiläumstournee Am 1. März hätte die Tour Halt im Vogtland gemacht

Plauen. 

Plauen. Entgegen der Erwartungen vieler Fans wird das Konzert von Veronika Fischer nicht am 1. März stattfinden. Grund ist die Gesundheit, denn die Stimmbänder der Sängerin sind angeschlagen, sodass ihr Arzt ihr Auftrittsverbot erteilen musste. Die Veranstalter bemühen sich das Konzert noch im März nachzuholen. Bisher ist jedoch noch kein Termin bekannt, weil alles noch in Verhandlung ist. Veronika bedankt sich für das Verständnis. 

Mehr zur Tour:

Sommernachtsball! Die Konzerttournee zum 50-jährigen Bühnenjubiläum konnte nur übers Vogtland führen. "Vroni" hat hier so viele Erfolge gefeiert und unzählige Fans. Festhallen-Pressesprecherin Anne Krieger ließ auf BLICK-Nachfrage wissen, dass "es noch Karten gibt, aber man sollte sich dann schon besser beeilen." Veronika Fischer gilt als die Balladenkönigin des Ostens. Sie steht seit fünf Jahrzehnten für einen unverwechselbaren Stilmix aus Rock, Pop, Chanson, Jazz und Schlager. Mit Hits wie "Auf der Wiese", "Dass ich eine Schneeflocke wär" und "Sommernachtsball" hat sie sich für immer ins kollektive Musikgedächtnis eingetragen und gehört mit über 1,5 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Interpretinnen. Ihre Tour zum 50-jährigen Bühnenjubiläum ist eine Zusammenstellung ihrer größten Hits und persönlichen Lieblingssongs aus ihrer erfolgreichen Karriere. "In jener Nacht", "Klavier im Fluss" oder "Der Clown" erklingen.

Vroni steht inzwischen 50 Jahre auf der Bühne. Die Thüringerin mit Staatsexamen als Solistin für Chanson und Musical gilt als Bandleaderin der DDR-Rockszene, die aufmuckte und deshalb auch 1996 für einen "Echo" nominiert wurde. Über 20 Albumveröffentlichungen Vroni vorweisen. Die Sängerin ging 1981 mit ihrem Mann und Sohn in die BRD und wurde so in Ost und West bekannt. Beginn ist 18 Uhr. Karten gibt es im Ticketservice in der Festhalle Plauen, Telefon 03741-2912444 sowie in den Geschäftsstellen der "Freien Presse".