Die Idylle trügt: Gefährliche Bakterien an der Talsperre Pirk

Umwelt Gesundheitsamt warnt vor Blaualgen

Region. 

Region. Die Talsperre Pirk ist bei vielen Campingfreunden, aber auch Tagesgästen, die zum Baden kommen, beliebt. Doch jetzt hat das Gesundheitsamt des Vogtlandkreises Warnhinweise ausgehängt. "Im Bereich der Talsperre wurde eine starke Cyanobakterienentwicklung (Blaualgen) festgestellt", teilt die Behörde mit.

Die Wassertemperaturen, die bis bei rund 25 Grad Celsius liegen, scheinen das Wasser zum Kippen zu bringen. Blaualgen vermehren sich immens. Die Algenblüte, so wird informiert, ist an einem oder mehrerer der folgenden Merkmale zu erkennen: bläulich grüne Trübung des Wassers, Schlierenbildung, Algenteppiche an der Oberfläche und wolkenartige Verteilung im Wasser.

Mögliche Reaktionen

"Cyanobakterien können ein Gesundheitsrisiko darstellen", heißt es aus dem Gesundheitsamt. Bei Hautkontakt können Reizungen sowie allergische Reaktionen hervorgerufen werden. Eine Giftwirkung könnte auftreten, wenn an mehreren Tagen hintereinander algenhaltiges Wasser geschluckt wird. Den Aufenthalt in Bereichen mit sichtbaren Cyanobakterien-Entwicklungen sollte man vermeiden und kein Wasser beim Schwimmen schlucken. Kinder und Kleinkinder sind besonders gefährdet, sie sollten nicht in den Algenanschwemmungen spielen. Falls Beschwerden nach dem Baden auftreten sollten (z. B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Atemnot, Hautreizungen oder Quaddeln), wird empfohlen, zum Arzt zu gehen. Auch Hunde sollten nicht im belasteten Wasser schwimmen oder belastetes Wasser trinken.

Die Talsperre, zwischen Oelsnitz und Weischlitz gelegen, nutzen viele Ausflügler, auch Einheimische zum Erholen, Baden und Sonnen. Auf dem Wasser - die Talpserre hat eine Wasserfläche von 152 Hektar - kann man mit dem Boot oder Wassertreter über das kühle Nass fahren. Für Campingfreunde gibt es einen Stellplatz für Zelt, Caravan und Wohnmobil. Das Naherholungsgebiet lässt sich auch bei einem Spaziergang oder beim Wandern gut entdecken.