• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Die Kurt-Helbig-Festung platzt aus allen Nähten

Handball SV 04 Oberlosa sagt dem Spitzenreiter aus Dresden den Kampf an

Plauen. 

Plauen. Tabellenzweiter gegen Tabellenerster. Die beste Abwehr gegen den besten Angriff. Das beste Heimteam der Liga gegen die beste Auswärtsmannschaft. Oder eben einfach SV 04 Oberlosa (2. Platz | 19:5 Punkte) gegen den HC Elbflorenz II (1. Platz | 21:3 Punkte). Am Samstagabend kommt es zum Gipfeltreffen in der Mitteldeutschen Oberliga. Für diesen Handball-Kracher sind bereits 400 Karten abgesetzt worden. Am Freitagabend öffnet die Vorverkaufskasse im Sportlerbistro der Kurt-Helbig-Sporthalle von 20 bis 21 Uhr erneut. Der SV 04 rechnet diesmal mit einer ausverkauften Arena (Fassungsvermögen 750 Zuschauer), der Anwurf erfolgt 19 Uhr.

Christoph Märtner und Friedrich Kleinert kommen zurück

Zur Konstellation: Im Falle des Mitteldeutschen Meistertitels würden beide Teams in die Aufstiegsspiele gehen. Das anstehende Spitzenspiel würde im Falle eines Dresdner Sieges also schon eine kleine Vorentscheidung bedeuten. Doch HCE-Kreisläufer Christoph Märtner schiebt den Plauenern die Favoritenrolle in die Schuhe: "Oberlosa ist zu Hause eine Macht und gegen den Tabellenführer brennt er st recht die Luft." Den 26-jährigen Sohn des Oberlosaer Vereins-Chef Prof. Dr. Bernd Märtner hatte es studien- und berufsbedingt nach an die Elbe gezogen, weshalb der Plauener nun für Dresden die Tore macht. Zusammen mit dem Ex-Oberlosaer Friedrich Kleinert bildet Christoph Märtner eines der besten Kreisläufer-Duette im mitteldeutschen Raum.

Carsten Märtner erhält einen Oberliga-Vertrag

Doch das ist nicht die einzige "Randgeschichte" am diesem 13. Spieltag in der Handball-Oberliga. Es kommt nämlich auch zum Geschwisterkampf. SV-Chef-Trainer Petr Hazl und Abteilungsleiter Rico Michel hatten vor zwei Wochen Carsten Märtner (20) einen Oberliga-Vertrag unterzeichnen lassen, "weil der Junge von vielen schon abgeschrieben wurde, aber mit seiner tollen, mannschaftsdienlichen Art eine exzellente Entwicklung hingelegt hat", sagen die beiden Verantwortlichen. Carsten Märtner nimmt den Platz von Marcus Peschke (27) ein, der am Samstagabend nach acht Jahren in Plauen berufsbedingt in seine Heimat nach Magdeburg zurückgeht. Geleitet wird das Spiel von den beiden Unparteiischen Toni Hempel und Tizian Tralles vom Post SV Gera.

Dresden hat bis jetzt alle Auswärtssiele gewonnen

Zum Spiel: Mit den Gästen aus der Landeshauptstadt gastiert die angriffsstärkste Mannschaft der Liga in der Spitzenstadt. Das Team um Trainer Rico Göde bringt es bislang auf 337 Saisontore. Angeführt von Routinier und Torjäger René Boese (84 Saisontreffer) tummeln sich viele junge und hochveranlagte Spieler im Perspektivteam der Elbestädter, welche alle den Sprung in die 2. Bundesliga im eigenen Verein schaffen wollen. SV-Abteilungsleiter Rico Michel schmunzelt, wenn die Dresdner den Plauenern die Favoritenbürde zuschanzen wollen: "Bislang besticht der HC Elbflorenz II mit seiner enormen Auswärtsstärke. In fremder Halle gaben die Elbestädter noch keinen Zähler ab!" Stimmt: Lediglich zu Hause musste sich der Spitzenreiter der HSG Freiberg (22:25) beugen. Und man trennte sich vom HSV Apolda 24:24-Unentschieden.

Oberlosa ist in eigener Halle noch ungeschlagen

Die Spitzenstädter blieben bislang in eigener Halle bei 11:1 Punkten ungeschlagen "und wir wollen diese Serie natürlich weiter ausbauen", kündigt Petr Hazl an. Der Plauener Chef-Trainer erlebte in der Vorwoche die erste Saison-Niederlage seines Teams. Beim Tabellendritten HC Burgenland wurde mit 17:21 verloren. "Der Haken ist dran an diesem Spiel", richtet Trainer Petr Hazl den Fokus nun auf das anstehende Heimspiel: "Dresden baut auf eine bewegliche Abwehr und besticht durch ein sehr gutes Konterspiel. Wir dürfen uns im Angriff nur ganz wenige technische Fehler und Fehlwürfe erlauben und müssen ein gutes Rückzugsverhalten haben. Dann ist gegen den Spitzenreiter etwas drin", schätzt der SV-Coach die Lage ein.

Alle freuen sich auf den langen Handball-Samstag

Verzichten müssen die "04er" am Samstag erneut auf die verletzten Sebastian Duschek und Louis Hertel. Für die Fans der Schwarz-Gelben steht wieder ein langer Handball-Samstag auf dem Programm. Um 12 Uhr eröffnet die männliche D2-Jugend den Tag mit dem Bezirksliga-Punktspiel gegen Glauchau/Meerane. Ab 14 Uhr kämpft die 3. Männermannschaft in der 1. Bezirksklasse gegen den BSV Limbach-Oberfrohna um Punkte. Die Sachsenliga-Damen empfangen um 16 Uhr den HC Leipzig II. Außerdem kommt es am Sonntag (14 Uhr) zum Top-Spiel in der Verbandsliga. Dann empfängt der SV 04 Oberlosa II als Tabellendritter den Spitzenreiter HSG Rottluff/Lok Chemnitz in der Kurt-Helbig-Halle.