• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Die Natur muss man gut behandeln!

Erlebnispfad Sternquell-Brauerei spendet der Stadt Plauen zum 27. Mal den "Baum des Jahres"

Plauen. 

Plauen. Im Norden ist es ihm zu kalt, im Süden viel zu trocken. "Deshalb ist der Rot-Buchenbaum im Vogtland genau richtig. Und wenn alles gut läuft, dann ist diese kleine Pflanze in 100 Jahren 45 Meter hoch", legte Plauens Oberbürgermeister Steffen Zenner selbst mit Hand an. Zum 27sten Mal hat die Sternquell-Brauerei den Lehrpfad "Baum des Jahres" um ein weiteres Gehölz ergänzt. Insgesamt stehen auf dieser kleinen Allee mittlerweile 33 Bäume Spalier. Wer vom Elsteruferweg Richtung Lochbauer zum Umwelt- und Naturschutzzentrum Pfaffengut spaziert, der bekommt inzwischen neben wunderbarer Luft einen kostenfreien Lehrgang in Sachen Umweltbildung. Denn neben den Bäumen erläutern Erklärtafeln Herkunft und viel Wissenswertes.

Montessori-Grundschüler legten zur Baumeinpflanzung Hand an

Die Montessori-Grundschüler, die zur Baumeinpflanzung mit ran durften, erfuhren so ganz exklusiv, dass es sich um eine Schattenbaumart handelt, die immerhin 20 Prozent der deutschen Waldfläche ausmacht. Weil die Rotbuche in ihrer Jugend anfällig ist gegen starke Winterfröste sowie Hitze und Dürre, braucht der "Baum des Jahres" durchaus Pflege. Für Günther Spindler steht schon lange fest: "Die Natur muss man gut behandeln! Nur dann bekommt man von ihr auch etwas Gutes zurück", betonte der Technische Geschäftsführer der Sternquell-Brauerei. Für Jan Gerbeth "ist es jedes Jahre eine Ehre und eine schöne Tradition, der Stadt Plauen den Baum des Jahres spenden zu dürfen. Wir machen das schon deshalb gerne, weil wir als Unternehmen für Nachhaltigkeit und Naturschutz stehen. Die Sternquell-Brauerei stellt Lebensmittel her. Und Leben ist Zukunft", richtet der Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb seinen Blick nach vorne. Die Brauerei ist zertifiziert und sie wurde für ihre Aktivitäten im Umweltschutz mehrfach ausgezeichnet.

Erlebnispfad im Umwelt- und Naturschutzzentrum

Auf dem Erlebnispfad im Umwelt- und Naturschutzzentrum geht Baubürgermeisterin Kerstin Wolf und Carmen Kretzschmar vom Projekt der Lokalen Agenda der Stadt das Herz auf. Denn es finden sich immer mehr "Grünpaten für Plauen". Wie Fachgebietsleiter Markus Löffler vom Ressort Stadtplanung und Umwelt mitteilt, sind bereits mehr als die 100 angestrebten neuen Patenschaften übernommen worden. Marc Giera und Jürgen Frisch pflanzten die Rotbuche im Beisein des Stadtgrünverantwortlichen der ISP GmbH, Bernd Bandlow, fachmännisch ein. Naturinteressierte erhalten viele weitere Informationen auf der Internetseite www.baum-des-jahres.de Die Umweltpioniere und Aktivistin im Umwelt- und Naturschutzzentrum e.V. findet man im Internet unter der Adresse www.pfaffengutplauen.de

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!