Die Plauener Volleyballgirls besiegen auch den Dresdner SC II

Regionalliga Aufsteiger SV 04 Oberlosa gewinnt vor 120 Zuschauern mit 3:0

Plauen. 

Plauen. Mit dem Dresdner SC 1898 II kam am Sonnabend ein Team mit großem Namen in die Spitzenstadt. Auch wenn die Dresdnerinnen mit erst drei ausgetragenen Spielen zwangsläufig nur auf dem vorletzten Tabellenplatz rangierten, war beim SV 04 Oberlosa Vorsicht geboten. Die Aufsteigerinnen aus Plauen spielten hochkonzentriert. Und nach 72 Minuten bejubelten 120 Zuschauer in der Plauener Kurt-Helbig-Sporthalle einen klaren 3:0-Sieg. Die Oberlosaerinnen rangieren jetzt im zehner Feld auf Rang vier.

120 Zuschauer sorgen für tolle Kulisse

SV-Abteilungsleiter Gunar Rus berichtet: "Der späte Spielbeginn um 19.30 Uhr war ungewohnt, dennoch sorgten 120 Besucher von Anfang an für eine hervorragende Kulisse und bei den Volleyballerinnen beider Teams für ein großes Erlebnis." Mit dem Selbstbewusstsein aus drei siegreichen Spielen und acht eingefahrenen Punkten begann der Aufsteiger hochkonzentriert. Der SV 04 spielte über weite Strecken wie aus einem Guss und gewann am Ende nach 72 Spielminuten hochverdient und klar mit 3:0 (12; 10; 21) gegen die Landeshauptstädterinnen.

Die Plauenerinnen formieren einen "Monsterblock"!

In der Oberlosaer Annahme stach vor allem Libera Lizzy Friedel mit stabiler und sicherer Annahme hervor. Auch in der Feldabwehr wurde cleverer und mit tollem Einsatz agiert. Großen Druck auf den Gegner übten aber harte und präzise Aufgaben aus, die dem DSC Mühe bereiteten im Spielaufbau. Und dann war da noch der "Monsterblock". Angeführt von Vroni Vogt, die die DSC-Angreiferinnen ziemlich verunsicherte im erfolgreichen Blockspiel. Ulrike Buchheim bekam saubere Zuspiele aus der Abwehr, die dann vor allem Paula Rohleder und Katina Krell im Außenangriff oder Hinterfeld gewohnt sicher verwerteten.

Katina Krell wird Spielerin des Tages

Kapitänin Katina Krell wurde dann auch von den beiden DSC-Trainern zur Spielerin des Tages erwählt. Im DSC-Team wurde Lilly Steinbock geehrt. Auf der Tribüne feierte die Plauener Handballlegende Peter Voigt: "3:0 gewonnen, schöner Sport und alles so regional und kostengünstig. Hut ab Mädels, stark! Das zeigt, man kann mit kontinuierlichem Training und guten Trainern auch mit Eigengewächsen Regionalliga spielen", gratulierte Peter Voigt.

Am Samstag steigt das Spitzenspiel in Leipzig

Bereits am kommenden Samstag (15 Uhr) muss der SV 04 bei den L.E. Volleys in Leipzig ran. Dem aktuelle Tabellenzweite liegt nur zwei Zähler vor den Plauenerinnen. "In unserer aktuellen Verfassung können wir zuversichtlich und furchtlos in die Messestadt fahren", betont Abteilungsleiter Gunar Rus. Zu verlieren haben die Mädels vom SV 04 Oberlosa gar nichts. Denn sie sind in sechs Jahren viermal aufgestiegen und gehören zu den besten Volleyballteams in Mitteldeutschland. Die Trainer Lutz Gushurst und Steffen Laudel haben tolle Arbeit geleistet. Hauptsponsor Jürgen Geigenmüller hatte bereits im Sommer "dieser Mannschaft noch sehr viel zugetraut. Die Mädels sind spitze", gab sich der Versicherungskaufmann optimistisch. Er sollte Recht behalten.

Statistik des gestrigen Spiels

SV 04 Oberlosa: Erika Wolf, Paula Rohleder, Ulrike Buchheim, Katina Krell, Pauline Mennel, Helena Leicht, Vroni Voigt, Hanna Pögl, Cosima Freihe, Yeniree Galindo, Lizzy Friedel, Melina Gerke. Trainer: Lutz Gushurst, Steffen Laudel

Spielzeit: 72 Minuten

Schiedsrichter: Alexander Krug (Oelsnitz), Michael Albert (Glauchau/ Niederlungwitz)

Zuschauer: 120

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!