Die russische Seele berührt

Projekt Sturz des Zaren motiviert Schüler und Lehrer

Bad Elster. Dieses Stück berührt nicht nur wegen der gelungenen Inszenierung. Es sind Schüler des Markneukirchener Gymnasiums, die über sich hinauswachsen. Am Sonntag hatte das Musical "Anastasia" Premiere. Rund 100 Mitwirkende wurden vom Publikum im König-Albert in Bad Elster frenetisch gefeiert. Alle der insgesamt 12 Aufführungen sind bereits ausverkauft. Wenn der letzte Vorhang fällt, werden rund 5.000 Theaterfreunde das Stück gesehen haben. Seit über einem Jahr arbeiten Kerstin Straube und ihr Team auf diesen Höhepunkt hin. Hinter allem steht ein riesiger Aufwand. Die Projekt-Teilnehmer trafen sich jeden Freitag nach dem Unterricht. "Wenn alle anderen nach Hause gegangen sind, fingen wir an." In den Herbstferien kurz vor der Premiere waren die jungen Leute fast nur noch mit dem Musical beschäftigt. Insofern zieht die Musik- und Deutschlehrerin vor allen Mitwirkenden den Hut. "Das hat sich über Jahre entwickelt. Die älteren Schüler ziehen die jüngeren mit." Für Michaela Bloszyk schloss sich der Kreis. Als Schülerin wirkte sie in mehreren Stücken mit. Heute unterrichtet sie am Gymnasium Deutsch und Kunst und zog bei der Inszenierung von "Anastasia" die Fäden mit. "Die Theaterarbeit hat mir damals viel gegeben ."