Die SG Jößnitz will endlich einmal ins Halbfinale

Stadtmeisterschaft Elf von 15 Teams wollen den Titel

Plauen. 

Plauen. Marcel Singer spielt am Samstag seine siebente Stadtmeisterschaft. Mit der SG Jößnitz würde der Vereins-Chef der größten vogtländischen Sportgemeinschaft nur zu gerne wenigstens einmal bis ins Halbfinale vorstoßen. 2017 hatten seine Jößnitzer schon die Runde der letzten Vier vor Augen, doch dann unterlagen die Vorstadt-Plauener mit 1:3 gegen Stahlbau und am Ende feierte der VFC Plauen den Titel. Vergangenes Jahr reichte es für Jößnitz dann nur zum vierten Platz in der Vorrundengruppe. "Es soll vielleicht einfach nicht sein", nimmt es der Abwehrstratege gelassen.

Zum nunmehr 7. Stadtwerke-Cup haben die Experten gleich elf Teams mit Titelchancen ausgemacht. "Wenn 600 Zuschauer in der Kurt-Helbig-Halle sitzen, zerreißt sich jeder. Und dann gibt es ja auch ziemlich viel zu gewinnen", wird sich Marcel Singer mit seinem Team auch diesmal wieder voll reinhängen. Preisgelder und Sachpreise in Höhe von über 2.000 Euro haben die Organisatoren ausgelobt. Die SG Jößnitz scheint so stark wie lange nicht. Weil sie aber in einer Vorrundengruppe gleich auf vier andere Mitfavoriten trifft, wäre schon der Einzug ins Viertelfinale ein Erfolg. Alle Informationen rund um die Plauener Stadtmeisterschaft (Beginn 11 Uhr) gibt es heute im BLICK sowie auf der Internetseite www.stadtwerke-strom-plauen.de. Dort kann man übrigens als Fan auch tippen und Geld gewinnen! Das Finale wird um 17.55 Uhr angepfiffen.

VFC mit junger Truppe

Die Spitzenstadt sucht am Samstag ihren Fußballmeister. Antreten werden die 15 Vereine der Vogtlandmetrople. Glücksfee Ben Barig hat bereits während der Auslosung für Aufregung gesorgt. Denn in der Hammergruppe A spielen mit dem SC Syrau, Wacker, Stahlbau, Fortuna und Jößnitz gleich fünf Vereine, denen mindestens der Halbfinaleinzug zuzutrauen ist. Weil jedoch nur die beiden Staffelersten der drei Gruppen direkt in die K.o.-Runde einziehen, gibt es am Samstag also bereits ab 11 Uhr ein sportliches Hauen und Stechen. Nicht weniger spannend wird es zur "Haselbrunner Meisterschaft" in Gruppe B, wo am Ende vielleicht der VfB Großfriesen das Zünglein an der Waage ist und selbst ins Viertelfinale einzieht?

Die Großfriesener haben in Torhüter Thomas Reinhold den dreifach prämierten Top-Keeper der Stadtmeisterschaft zwischen den Pfosten stehen. Gruppenfavorit VFC Plauen kommt mit einer blutjungen Truppe und das Team von Tommy Färber hat im ESV Lok und im VfB Nord vermutlich die härtesten Kontrahenten. Der Post SV komplettiert die zweite Staffel. Die Gruppe C hat mit Pokalverteidiger Unterlosa und den Concorden zwei Favoriten, die aber ebenso von Beginn an gejagt werden. Denn der 1. FC Ranch hat bei diesem Turnier schon einige Favoriten erledigt. Die wiedererstarkten Jungs vom SpuBC 90 Plauen und die aufstrebende SG Straßberg könnten auch den Einzug ins Achtelfinale schaffen.

F-Juniorenstürmer Ben Barig von Wacker Plauen hatte also ein außergewöhnliches Händchen. Gespielt wird um den 7. Stadtwerke-Cup in der Kurt-Helbig-Halle von 11 bis 18 Uhr.