Die Spukteufel-Frontfrau hört auf

Abschiedskonzert Letzter Walzer am 28. April in der Biller-Veranstaltungshalle

die-spukteufel-frontfrau-hoert-auf
Nächsten Samstag gibt Erika Dienelt (am Keyboard) ihr Abschiedskonzert. Foto: Karsten Repert

Plauen. Eine Kapelle, in der ausschließlich Menschen mit Behinderung musizieren, die ist in Deutschland einmalig! Seit 23 Jahren verblüfft die "Spukteufelband" aus Plauen immer wieder alle Zuhörer. Die zehn Bandmitglieder haben über 400 Konzerte gegeben. Doch das bislang größte Konzert, das gibt es aus der sich der "Spukteufel" am kommenden Samstag. Denn dann geht Frontfrau Erika Dienelt in Rente. Und genau deshalb hat die Lebenshilfe Plauen gGmbH zum ersten Mal überhaupt ein eigenes Konzert organisiert.

Leipzig, Dresden, Köln: Die Spukteufel waren da!

"Bisher waren wir immer zu Gast bei Veranstaltern. Überall in der Republik", berichtet die Bandleaderin. Dass die 66-Jährige nun zum Eintritt in den Ruhestand ein Abschiedskonzert geben darf, "dafür bin ich sehr dankbar und wir alle freuen uns sehr darauf", sagt Erika Dienelt auf Nachfrage. Erika hat den BLICK auch gebeten, an dieser Stelle öffentlich ein großes Dankeschön an ihren Ehemann Klaus als Musikalischen Leiter zu übermitteln. Zudem ist Lebenshilfe-Geschäftsführer Dr. Dietrich Kazmierzak stellvertretend für alle zu nennen, die der Band 23 Jahre lang den Rücken stärkten.

Drei Alben wurden produziert

Unter anderem haben die "Spukteufel" drei CD's aufnehmen dürfen! Sie haben 250 Titel im Repertoire, davon über 30 eigene Lieder (www.spukteufel.de). Wie es nach dem Abschiedskonzert weitergeht, wird derzeit beraten. Zunächst lädt die Lebenshilfe Plauen gGmbH am 28. April von 15 Uhr bis 17.30 Uhr in die Biller-Veranstaltungshalle nach Plauen ein. Der Eintritt ist frei, der Einlass erfolgt ab 14 Uhr.