Doch kein Traum vom Eigenheim? Reichenbacher Investor tritt zurück

Wohngebietspläne Erschließungskosten für Oberen Volksfestplatz höher als erwartet

Reichenbach. 

Reichenbach. Eigentlich wollte ein Investor das rund 21.000 Quadratmeter große Grundstück des Oberen Volksfestplatzes in Reichenbach kaufen. Geplant war, dass auf Wunsch der Stadt ein Wohngebiet entwickelt wird. Rund 20 Eigenheime sollten hier entstehen. Doch der Investor ist vom Vorhaben zurückgetreten. Die Erschließungskosten wären höher als erwartet.

Im Verlauf der zweimaligen Beteiligung der Träger öffentlicher Belange zum Bebauungsplanverfahren Nummer 19 "Wohnen am Stadtpark" kristallisierten sich durch verschiedene Auflagen die derzeit nicht gesicherte äußere Erschließung des Baugebietes und Herausforderungen des Baugrundes als Schwerpunkte heraus, heißt es aus dem Reichenbacher Rathaus.

Wegen dieser Überlastung bestehen besondere Auflagen:

Grundsätzlich wurde durch die zuständige Untere Wasserbehörde des Vogtlandkreises der Aufbau eines Trennsystems, das heißt der Bau einer Schmutzwasser- und einer separaten Regenwasserschleuse, beauflagt. Als Grund wird eine Überlastung des bestehenden Mischwassersystems am vorgesehenen Baugebiet genannt. Unter anderem wird durch die geforderte Begrenzung der Einleitmenge von Regenwasser in den Friesenbach auch ein zusätzlicher Regenwasserkanal mit einer separaten Rückhaltung bis zum Bach gefordert.

Auch eine Koordination mit anderen Baumaßnahmen ist notwendig

Zusätzlich müssten die geplanten Straßenbaumaßnahmen in der Cunsdorfer Straße und in der Agnes-Löscher-Straße zeitlich mit der Errichtung des geforderten Abwassersystems koordiniert werden. Alle diese Fakten und die damit verbundenen zeitlichen Verzögerungen führen zu derart hohen Erschließungskosten, informiert die Stadtverwaltung, dass ein Verkauf der Grundstücke zu in Reichenbach marktüblichen Preisen wirtschaftlich nicht möglich ist. Die Stadt will nun andere Nutzungsmöglichkeiten für den ehemaligen Oberen Volksfestplatz prüfen.