Doktor soll Pausaer Armut heilen

Stimmung Faschingsabordnung stürmt das Rathaus der Erdachsenstadt

Pausa . "Seit 31 Jahren steh'n wir hier, aber noch nie stand ein Doktor vor der Tür", schien selbst Frank Olzscha, seines Zeichens Faschingspräsident, ins Staunen geraten zu sein. Mit Teufelsgeige und viel Getöse stürmte die Faschingsabordnung pünktlich um 11.11 Uhr das Rathaus der Erdachsenstadt. Allerlei Publikum hatte sich versammelt, um die Schlüsselübergabe mitzuerleben. Fünf Kinderwagen und noch einige Kleinkinder, begleitet von ihren Muttis vom FCP ließen zudem erahnen, dass der Pausaer Faschingsnachwuchs gut gesichert ist. "Der Doktor will sicher die Armut heilen, die sich Pausa und Mühltroff teilen", ergänzte Olzscha. Musikalisch zeigte sich - wie schon am Samstag in Mühltroff - Dr. Hans-Joachim Schütt, der zweite stellvertretende Bürgermeister, um Jonny Ansorge zu vertreten. Der Bürgermeister ist bestimmt unterwegs, um Fördermittel zu holen, wurde gemutmaßt. Als bärtiger Seemann verkleidet sang Dr. Schütt ein Faschingslied zur Gitarre: "Ich finde den Pausaer Fasching so schee, mit der MS Pausa auf Fahrt zu geh'n." Auch wenn das Rathaus sich im Schlingern befinde, weil plötzlich die hohe See gekommen wäre. Dann überreichte der Stadtvertreter den begehrten Rathausschlüssel nebst der klammen Stadtkasse an den Faschingspräsident. Frank Olzscha verriet dann noch das Motto für die neue Saison: Beim FCP wird's richtig schee, die MS Pausa sticht in See.