• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Drache Justus hat es jetzt so richtig schön heimelig

Umbau Tropfsteinhöhle für 125.000 Euro völlig neu inszeniert

Syrau. 

Es ist geschafft: Pünktlich vor den Ferien ist das neue LED-Beleuchtungs-System in der Syrauer Drachenhöhle installiert. So hat Höhlenführerin Helga Wunderlich die Sintergebilde noch nie gesehen. "Ist wirklich toll geworden. Vieles kommt jetzt erst richtig zur Geltung." Genau das war das Ziel. Damit alles perfekt inszeniert wird, stellte der Eigenbetrieb für die Umbauarbeiten extra einen Fachmann ein. Höhlen-Experte und Museologe Michael Brust stand über zehn Wochen mit Rat und Tat zur Seite. Bei der Präsentation sprach der Spezialist aus der Gemeinde Kyffhäuserland von einer "neuen Dramaturgie". Die Tropfsteinhöhle habe nun mehr Erlebnischarakter als vorher. "Wir haben bei der Beleuchtung mehr Wert auf Akzente gesetzt. Die Gesteinsfarben wirken nun wesentlich natürlicher." Das neue Licht-System hat noch andere Vorteile. So ist der Energieverbrauch der neuen LED-Spots im Vergleich zu den alten Lampen um 80 Prozent niedriger. Die speziellen LEDs sind auf 50.000 Betriebsstunden ausgelegt. Zudem fügt sich die eingebaute Technik besser und vor allem unauffälliger in die unterirdischen Hohlräume ein. Alles wirkt harmonischer, die klobigen Schaltkästen wurden entsorgt. Höhlen-Chefin Heidrun Bauer ist froh, dass alles in so kurzer Zeit umgesetzt wurde. "Das war eine echte Herkulesaufgabe." Höhlenforscher sowie Helfer aus dem Ort rissen vor Wochen die alten Leitungen heraus. Auf glitschigem Lehm war das gar nicht so einfach. Später verlegten Fachleute fast fünf Kilometer Kabel neu. Das Reich von Drache "Justus" kann ab sofort wieder zwischen 10 und 16 Uhr besucht werden.