Dreister Dieb raubt Fanbude aus

Schock Vor dem ersten Heimspiel ist die komplette VFC-Kollektion gestohlenen worden

dreister-dieb-raubt-fanbude-aus
Die VFC-Fans und ihr Verein sind erneut bestohlen worden. Foto: Karsten Repert

Plauen. "Wir machen jetzt einfach das Beste draus. Was sollen wir denn sonst machen?" Ein dreister Dieb hat die VFC-Fans bestohlen. Der Plauener Traditionsclub erlebt eigentlich so schon seit geraumer Zeit die schlimmste Phase seiner Vereinsgeschichte, die im Jahr 1903 begann.

Im Vogtlandstadion gab es Geldsorgen, Machtkämpfe, Streit und weit über 100 Spieler und Funktionäre, die in zwei Jahrzehnten kamen und wieder gingen. Es ist ein kleines Wunder, dass der VFC überlebt hat. Viele Plauener haben es sich sogar ein bisschen gewünscht, dass der Verein in der Versenkung verschwindet.

Langsam geht es bergauf

"Wir wollen versuchen, Stabilität reinzubringen. Gelungen ist das zumindest wirtschaftlich", kann der Aufsichtsrats-Vorsitzende Wolfgang Stark inzwischen verkünden. Ein Jahr lang hat der Verein pünktlich bezahlt. Das gab es zuletzt unter dem früheren Geschäftsführer-Duo Michael Voigt (jetzt Erzgebirge Aue) und Jens Starke (Merkur Oelsnitz). Nach der Talfahrt in die Fußball-Oberliga und etlichen Spielen vor leeren Rängen, könnte nun ab diesem Monat die Kehrtwende eingeleitet werden. Die Vorzeichen für eine erfolgreiche Saison stehen ganz gut.

Doch ausgerechnet jetzt sorgt eine Einbruchsserie für die nächste Unruhe im Vogtlandstadion. "Der Dieb hat alle Fanartikel unserer neuen Kollektion geraubt", steht Annett Unger als neue Geschäftsstellenleiterin des VFC Plauen fassungslos vor der Fanbude. Die hatten VFC-Fans im Ehrenamt mit Liebe und Hingabe renoviert. In die neue Kollektion hatte der Verein stattliche Gelder investiert.

Die Plauener lassen sich nicht unterkriegen

"Wir öffnen kommenden Samstag zum ersten Heimspiel gegen Halle trotzdem die Fanbude", sagen die VFCer. Die leidgeplagten und oft auch belächelten Fans sind trotzig geworden. Und jetzt sind alle noch vorhandenen Fan-Artikel sozusagen limitiert. Nur durch gute Erlöse wird es möglich sein, neue Ware zu bestellen. Der VFC empfängt am 19. August, 14 Uhr, den VfL Halle.



Bewerten Sie diesen Artikel:5 Bewertungen abgegeben