• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Eigentümer in der Pflicht

Gesetz Betreiber von KKA müssen Anlage regelmäßig warten lassen

Plauen. 

Alle Anlagen - ausgenommen sind abflusslose Gruben - haben eines gemeinsam. Sie unterliegen einer gesetzlich vorgeschriebenen Wartungspflicht. Die kann und darf der Besitzer nicht selber durchführen. Der Gesetzgeber sagt: "Es kommen nur zertifizierte Wartungsfirmen zum Einsatz." Auch der ZWAV hat sich zertifizieren lassen und bietet solche Anlagenwartungen an. Die regelmäßigen Wartungen einer biologischen Kleinkläranlage haben entsprechend den Angaben in der Bauartzulassung zu erfolgen. In der Regel sind mindestens zwei Wartungen im Jahr gesetzlich vorgeschrieben. Eine beauftragte Wartungsfirma sollte zertifiziert sein. Die jährlich einmal durchzuführende Laboranalyse des gereinigten Abwassers muss entsprechend den Herstellervorgaben erfolgen. Messwerte sind im Wartungsprotokoll festzuhalten und den Kontrollbehörden (Untere Wasserbehörde des Landratsamts) bei Verlangen vorzulegen. Die Betreiber müssen ihre Kleinkläranlage auch regelmäßig selbst kontrollieren. Dabei ist mittels optischer Prüfung auf Verstopfungen, technische Fehler und den Ausfall von Aggregaten zu achten. ZWAV-Fachmann Daniel Menz: "Nur eine funktionierende Anlage garantiert einen störungsfreien Betrieb und gute Messergebnisse." In dem zu führenden Betriebstagebuch werden alle ausgeführten Wartungen, Kontrollen und sonstige Arbeiten dokumentiert. kare