Ein gutes Jahr für die Einheit

Handball Plauener mischen nach Wiederaufstieg in der Oberliga gut mit

ein-gutes-jahr-fuer-die-einheit
Sie haben tolle Arbeit geleistet (von links): Physiotherapeut Christian Ulbricht, Mannschaftsbetreuer Bernd Grimm, Trainer Rüdiger Bones und Mannschaftsarzt Dr. Normann Haßler. Foto: Karsten Repert

Plauen. Für den HC Einheit ist das Handball-Jahr bereits zu Ende. Die Plauener spielen als nächstes am 6. Januar 2018 zu Hause gegen Halle. Bis dahin wird sich der rot-weiße Kader hoffentlich wieder füllen. Zuletzt standen Trainer Rüdiger Bones nur noch zwei Wechselspieler zur Verfügung.

Einheit holt Punkt gegen Dresden

Unter diesen Umständen war der Punktgewinn der Spitzenstädter gegen den HC Elbflorenz II bemerkenswert. Denn die Dresdner kamen als Tabellendritter nach Plauen und beim 24:24-Unentschieden war für den HCE sogar ein Sieg möglich. Kapitän Marc Multhauf stellte sich selbstkritisch in den Wind: "Wenn man ehrlich ist, hätten wir sogar zwingend gewinnen müssen. Denn wir lagen kurz vor Schluss vorn und hatten zweimal den Ball, haben aber das 25ste Tor nicht erzielt."

Bei aller Enttäuschung der Fans muss jedoch erwähnt werden, dass Einheit im Vorjahr gegen diesen Kontrahenten in gleicher Situation noch eine Niederlage einstecken musste. "Das ist nur ein schwacher Trost", erwiderte Marc Multhauf auf diesen Einwand.

Die Rot-Weißen stehen gut da

Mag sein, dass manch einer der rot-weißen Fans mit einzelnen Ergebnissen oder Leistungen in den vergangenen Wochen ein wenig unzufrieden war. Insgesamt gesehen aber haben die Plauener in der Mitteldeutschen Oberliga eine tolle Rolle gespielt. Immerhin rangiert der Aufsteiger vor Vereinen wie Glauchau, Staßfurt, Delitzsch, Apolda, Aschersleben, Halle und Freiberg.

Der HC Einheit rangiert derzeit als Siebenter sogar in der oberen Tabellenhälfte. Für den Vorstand "ist das nach dem Wiederaufstieg in die vierte Liga in diesem Jahr auf jeden Fall wieder etwas sehr Positives", betonen die Verantwortlichen.

Ehrlichkeit macht sich bezahlt

Überhaupt: Der Verein hat trotz des Konkurrenzkampfes in der Stadt Plauen die Nerven behalten und ist keine finanziellen Wagnisse eingegangen. Man kann es auch anders sagen: Einheit steht nach fünf Siegen, einem Unentschieden und fünf Niederlagen eigentlich blendend da. So gut wie lange nicht. Zudem ist der Verein die Nummer eins im Zuschauer-Ranking in der Mitteldeutschen Oberliga. Dass der schmale Spielerkader aus sportlicher Sicht nicht zufrieden stellend sein kann, liegt in der Natur der Sache. Weil beim HC Einheit der Kontostand aber die Hauptrolle spielt, hat der Verein alles bezahlt. Und das ist heutzutage mehr wert, als eine tabellarische Momentaufnahme. Es war ein gutes Jahr für den HC Einheit!