• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Ein Neustart für den HC Einheit Plauen

Handball Guter Saisonauftakt ist für die Rot-Weißen wichtig

Plauen. 

Plauen. Der HC Einheit Plauen hat nach dem Fastabstieg im Mai viel verändert. Unter anderem bekam Jungtrainer Jan Richter mit Vasile Sajenev einen erfahrenen Partner. Beide sind gleichberechtigt, sie scheinen sich gut zu verstehen und haben ihr Team offensichtlich fit bekommen. "Ich kam im Juni und kann nach drei Monaten sagen, dass wir deutlich besser geworden sind. Ob es für den Klassenerhalt reicht, ist auch vom Start abhängig", so Sajenev.

Verbesserung der Personalsituation angestrebt

Kapitän Max Krüger ist seit 2011 im Verein: "Ich bin optimistisch. Wir haben zwar wenige Leute. Aber wir sind sehr gut drauf gewesen in der Vorbereitung und haben gegen besser besetzte Teams gewonnen." Mit derzeit nur 13 Spielern gehen die Plauener ins Rennen. Die Personalpolitik wird zwar an manchen Stellen, auch von den eigenen Fans, kritisiert. Insgesamt aber darf man dem HC Einheit attestieren, dass er aus ökonomischer Sicht kerngesund ist. "Wir sind auf der Suche nach einem Linkshänder, der gut und für uns bezahlbar ist. Wenn wir ihn finden, schlagen wir zu", verspricht Sabrina Lukas vom geschäftsführenden Vorstand.

Teambuilding in Markkleeberg

Mit Gian-Luca Corda, und Marcel Gemeinhardt gehören zwei Eigengewächse zum Kader. Die Neuzugänge Matyas Burda (Zwickau) und Jakub Dolak (Werratal) verstärken den Oberligisten. Der war in diesem Jahr frühzeitig in die Vorbereitung eingesprungen, damit genug Trainingszeit für Fitness, Taktik und Zusammenspiel bleibt. Zum Teambuilding ging es nach Markkleeberg, wo sich die Einheit beim Wildwasserrafting gegen den Untergang gewehrt hat.

Wer im Abstiegskampf die Konkurrenten sind, kann keiner sagen. "Nach jetziger Erkenntnis kann jeder jeden schlagen. Es gibt kein Team, das ich als Absteiger einordnen würde", betont Kapitän Maximilian Krüger. Trainer Vasile Sajenev verordnet gerade deshalb seiner Mannschaft gedankliche Ruhe: "Wir besinnen uns auf uns und reden nicht darüber, was wir nicht beeinflussen können." Das erste Heimspiel bestreiten die Plauener am 7. September, ab 16 Uhr, gegen Pirna/Heidenau. Wie der Verein vorab mitteilt, finden die Heimspiele in der kommenden Saison immer samstags, 16 Uhr, statt.



Prospekte