Ein Vogtländer folgt der Sehnsucht nach Wildnis

Abenteuer Ruf der Freiheit - Vorschau zum Freiträumer-Festival Plauen

Abenteurer Mario Goldstein fiebert mit seinem Team dem 2. Freiträumer-Festival entgegen. Anfang April nächsten Jahres ist es wieder soweit. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr trifft sich die Fangemeinde der Abenteurer erneut in der Plauener Festhalle. Besucher dürfen sich vom 1. bis 3. April auf atemberaubende Landschaften und Begegnungen mit fremden Kulturen freuen. Der Cheforganisator kündigte geniale Natur-Fotografen und von Neugier getriebene Weltenbummler an. Sie klettern, wandern, tauchen, begegnen Bären und stürzen sich mit dem Mountainbike Felswände hinab. Eines haben sie alle gemein: Sie folgen dem Ruf der Freiheit. Neben den Foto-Workshops stehen insgesamt neun Live-Reportagen auf dem Programm. "Wir haben das gesamte Jahr darauf hingearbeitet." Der Vorverkauf sei bestens angelaufen. Es hat sich offenbar herumgesprochen, dass den Festival-Besuchern bei den Freiträumern etwas Besonderes geboten wird. Voriges Jahr wurden 5500 Tickets verkauft. Auch diesmal ist der Kartenverkauf flexibel ausgerichtet. Je nach Lust und Laune kann man Wochenend-Pässe, Tageskarten oder auch einzelne Live-Reportagen buchen. "Jeder Gast bekommt seine Platzkarte." Neben den Vorträgen werden noch jede Menge kleiner Abenteuer-Inseln mit Fernweh-Garantie vorbereitet, verriet der 46-Jährige. Live-Musik wird nicht fehlen. Schon am 23. Januar (mit Einlass ab 16 Uhr) nächsten Jahres präsentiert Goldstein in der Göltzschtalgalerie seine neuestes Kanada-Abenteuer "Sehnsucht Wildnis".