Eine Ehre für Reuther Kunstmaler

Jubiläum Ausstellung von Paul Röschs Gemälden zur 600-Jahrfeier

eine-ehre-fuer-reuther-kunstmaler
Die Tochter des Malers, Monika Korn (2.v.li.) aus Rodau, brachte das Landschaftsbild. Thomas Bunzel, Martina Kaiser und Klaus Hechler (rechts) freuen sich auf die Schau. Foto: Simone Zeh

Reuth. Es ist wenig bekannt, dass in Reuth ein Kunstmaler lebte. Zur 600-Jahrfeier soll an Paul Rösch erinnert werden. Mit Bildern, die die Aktiven vom Heimatverein Reuth 2006 e.V. seit einiger Zeit zusammengetragen werden. Etliche Leihgaben sind zusammen gekommen, es werden weitere angenommen. "Wer ein Bild von Paul Rösch hat, kann sich gerne noch melden", sagt Martina Kaiser.

Momente der Emotionen

Wenn die Leute ihre Bilder ins Museumshaus von Klaus Hechler bringen, gibt es auch emotionale Momente. Wie etwa bei Monika Korn, Tochter von Paul Rösch, die nach Rodau heiratete. Sie ist gerührt, dass mit einer Ausstellung an ihren Vater erinnert werden soll. Es kommen ihre ganz persönlichen Erinnerungen hoch. "Er saß oft in der Küche und malte. Ich war ja damals noch ein Kind."

Die Familie wohnte in der Schleizer Straße in Reuth. "Die Leute kamen und bestellten bei ihm die Bilder. Vor allem im Winter hatte er damit Geld verdient, um die Familie zu ernähren." Das war insbesondere nach den Kriegsjahren.

Das Leben des Paul Rösch

Paul Rösch stammte aus Tanna, er war das dritte Kind von Otto und Anna Rösch. Nach dem Schulabschluss 1920 absolvierte er eine Lehre bei Malermeister Reinhard Tenschert. Dekoration, Schriften und Möbellackierung gehörten dazu. Im Jahr 1932 zog er nach Reuth und heiratete. Vier Kinder kamen zur Welt. Seine Meisterprüfung machte er 1939.

Schon in den Jahren zuvor verschönerte er als selbstständiger Maler bei den Leuten die Flure mit Motiven aus der Natur. Monika Korn hat extra ihr Bild mit einem Waldmotiv vom Vater im Wohnzimmer von der Wand abgenommen und der Ausstellung in Reuth zur Verfügung gestellt. "Es ist für uns als Heimatverein schon etwas Besonderes", freut sich Thomas Bunzel im Hinblick auf die Bilder-Ausstellung zur 600-Jahrfeier (7. bis 13. Mai).